Fall Krems: Bruder des 14-Jährigen vor Gericht

Soll Fotografen vor Gedenkstätte angegriffen haben
Soll Fotografen vor Gedenkstätte angegriffen haben ©APA (Weiss)
Der Bruder des 14-jährigen mutmaßlichen Merkur-Einbrechers, der Anfang August von der Polizei erschossen worden ist, muss sich am Donnerstag wegen schwerer Körperverletzung vor dem Landesgericht Krems verantworten. Dem 20-Jährigen drohen bis zu drei Jahre Haft. Zum Prozess geladen sind nur der Angeklagte und das Opfer. Kevin P. wird vorgeworfen, einen Fotografen tätlich angegriffen zu haben.

Er soll den 22-Jährigen während einer Trauerkundgebung vor dem Merkur-Markt mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, als dieser die für den getöteten Florian P. eingerichtete Gedenkstätte ablichtete. Das Opfer musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Es hatte laut Medienberichten u.a. eine Augenhöhlenfraktur erlitten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Fall Krems: Bruder des 14-Jährigen vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen