Fall Cheibani W. - Vorerhebungen gegen Polizisten

Vorerhebungen gegen vier Polizisten - ihnen wird vorgeworfen, nicht alles getan zu haben, um den Tod des Mauretaniers zu verhindern.

Im Fall Cheibani W. gibt es jetzt Vorerhebungen gegen vier Polizisten, wie ORF on berichtet. Der Mauretanier ist im Juli des Vorjahres bei seiner Festnahme in Anwesenheit eines Notarztes und Polizeibeamter gestorben. 

 
Aufgrund der nun vorliegenden medizinischen Gutachten wird gegen die vier Polizeibeamten wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Umständen ermittelt. 

 
Tod nicht verhindert 

 
Es bestehe der Verdacht, dass die Beamten nicht alles getan haben, um den Tod von Cheibani Wague zu verhindern, heißt es bei der Staatsanwaltschaft Wien. 

 
Die Vorerhebungen sollen in den nächsten Wochen abgeschlossen sein. Danach muss die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob und gegen wen sie einen Strafantrag stellt. 

 
Das Verhalten der Polizeibeamten ist bereits Ende Jänner vom unabhängigen Verwaltungssenat als teilweise rechtswidrig eingestuft worden.  
Gegen diesen Bescheid hat das Innenministerium Amtsbeschwerde beim Verwaltungsgerichtshof eingelegt. 

 
Redaktion: Elisabeth Skoda

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fall Cheibani W. - Vorerhebungen gegen Polizisten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.