Fall Brennan: Polizist gab "menschlichen Fehler" zu

Mike Brennan wurde bei Polizeieinsatz verletzt
Mike Brennan wurde bei Polizeieinsatz verletzt ©APA (Archiv/Techt)
Zum Anklagevorwurf bekannte sich der 37-Jährige nicht schuldig, räumte zugleich aber ein: "Das Urteil werde ich zur Kenntnis nehmen und trage die Konsequenzen."
Polizist steht vor Gericht
Zweiter Prozess!

Der Polizist, der sich am Donnerstag im Fall Brennan wegen schwerer Körperverletzung im Wiener Straflandesgericht verantworten musste, hat einen “menschlichen Fehler” zugegeben. Zum Anklagevorwurf bekannte sich der 37-Jährige nicht schuldig, räumte zugleich aber ein: “Das Urteil werde ich – wie immer es ausfällt – zur Kenntnis nehmen und trage die Konsequenzen.”

Der Beamte gehört einer Spezialeinheit ein, die unter anderem den Drogenhandel im öffentlichen Raum bekämpfen soll. Am 11. Februar 2009 wurden bekannte Hot-Spots an der U4 überwacht, wobei der 37-Jährige informiert wurde, dass ein farbiger Dealer mit der U-Bahn Richtung Heiligenstadt unterwegs sei.

Der Beamte stieg daher in der Station Friedensbrücke in die betreffende Garnitur ein, fuhr eine Station mit und verließ den Zug dann wieder, weil ihm ein Kollege über Funk mitteilte, der in einem hinteren Waggon befindliche Verdächtige sei im Begriff auszusteigen. Als der 37-Jährige auf den Bahnsteig trat, wurde ihm mitgeteilt, der Dealer, der ihm zuvor beschrieben worden war, komme direkt auf ihn zu.

Dem Beamten näherte sich allerdings kein Dealer, sondern der 34 Jahre alte Mike Brennan, ein an der Vienna International School tätiger farbiger Sportlehrer. Da die Personsbeschreibung – rund 1,85 Meter groß, bullige Statur, dunkle Jacke, Kopfbedeckung – zu passen schien, habe er den Mann für den Verdächtigen gehalten und mit den Worten “Stop! Police! You are arrested!” angehalten, erzählte der Polizist nun Richter Patrick Aulebauer.

“Er hat auf die Zurufe überhaupt nicht reagiert. Er hat sich angespannt. Für mich hat es ausgeschaut, als ob er sich unter mir durchducken und davon laufen will”, meinte der Angeklagte. Da habe er den größeren und kräftigeren Mann “aus dem Gleichgewicht gebracht und zu Boden befördert”. Mike Brennan wurden dabei zwei Lendenwirbelkörper-Querfortsätze gebrochen, außerdem erlitt der 34-Jährige eine Rippen- und Schädelprellung sowie eine Zerrung der Nackenmuskulatur.

“Dass ich von einem Fluchtverhalten ausgegangen bin, war mein großer Fehler. Kann sein, dass er mich nicht gehört hat. Das Verhalten, das er gesetzt hat, habe ich falsch interpretiert”, gab der Polizist zu. Dass sich Brennan “leicht geduckt und angespannt hat, war vermutlich ein Überraschungsverhalten”, sah er im Nachhinein ein.

Der Polizist bestritt demgegenüber die Darstellung Brennans und dessen Lebensgefährtin, die behaupten, der Beamte habe sich nicht zu erkennen gegeben, sich nicht ausgewiesen und Brennan, als dieser am Boden lag, mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen: “Das stimmt einfach nicht.”

Er bedaure die Verwechslung, betonte der 37-Jährige: “Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass in einer U-Bahn zwei Schwarzafrikaner sitzen, die beide gleich oder fast ähnlich angezogen sind, die dann in derselben U-Bahn-Station aussteigen und beide auf mich zukommen?”

Bei der Verhandlung handelte es sich bereits um den zweiten Prozess gegen den 37-jährigen Beamten: Der erste Prozess endete im vergangenen Juni im Bezirksgericht Wien-Josefstadt mit einem Unzuständigkeitsurteil, weil die Richterin die ursprünglich nur auf Fahrlässigkeit lautende Anklage für verfehlt hielt.

Um den Beamten doch noch belangen zu können, dehnte die Staatsanwaltschaft die Anklage formal aus, was die Zuständigkeit des Straflandesgerichts begründete und im Fall eines Schuldspruchs auch einen höheren Strafrahmen zur Folge hat. Nunmehr drohen dem Polizisten nicht mehr nur maximal sechs Monate, sondern bis zu drei Jahre Haft, sollte er schuldig erkannt werden, die Verletzungen Brennans zumindest mit bedingtem Vorsatz in Kauf genommen zu haben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fall Brennan: Polizist gab "menschlichen Fehler" zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen