Faktencheck: Müll-Fotos nicht von Klimademos

Fotos die angebliche Müllverschmutzung durch Klimodemos zeigen, sind Falschinformationen.
Fotos die angebliche Müllverschmutzung durch Klimodemos zeigen, sind Falschinformationen. ©APA/BARBARA GINDL (Symbolbild)
Vergangenen Freitag fand die zehnte Auflage des Klimastreiks, auch in Wien statt. Seitdem kursieren Fotos im Internet, die angeblich liegen gelassenen Müll zeigen der Streikenden zeigen sollen. Ein Faktencheck.

"Glaubwürdigkeit geht anders", empörten sich etwa User in einem viralen Tweet. Fotos, die Überbleibsel der Wiener Demo zeigen sollen, kamen auch in einem Medienbericht vor und wurden auf Facebook und Twitter verbreitet.

Faktencheck: Müll-Fotos nicht von Klimademos

Überprüfung: Die Fotos haben nichts mit Fridays For Future-Demonstrationen zu tun. Die Bewegung dementierte ähnliche Falschbehauptungen bereits mehrfach, so auch aktuell. Etwaiger liegen gelassener Müll wird nach den Streiks von Ordnern wieder eingesammelt.

Einschätzung: Die viralen Twitter-Fotos wurden bereits im Jahr 2019 im Internet verbreitet. Sie zeigen die Ziegelwiese in Halle nach einer Feier von Abiturienten (Anm. Maturanten).

Angnebliche Wienerin klagte über Müll im Stadtpark nach Klimademo

In einer mittlerweile überarbeiteten Version eines Medienberichts klagte eine Wienerin darüber, dass der Stadtpark angeblich aufgrund der Klimademo völlig zugemüllt worden sei. Tatsächlich führte der Demozug aber gar nicht durch den Stadtpark, sondern vom Stubentor über die Praterstraße zur Venediger Au. "Der Klimastreik war nie im Stadtpark, diese Fake News ärgern einfach nur. Wir sind für keinen Müll in Wien verantwortlich. Wir räumen auf", schrieb etwa Klara Butz von Fridays For Future auf Twitter.

FPÖ-Politiker verbreitet Falschmeldungen via Social Media

Nichtsdestotrotz wurde der Artikel samt falschem Kontext in Sozialen Medien oft verbreitet - unter anderem von FPÖ-Politiker Leo Kohlbauer. Nach Kritik der Klima-Bewegung wurde zwar der Online-Artikel überarbeitet, nicht aber die Social Media-Beiträge.

Klimademos wird oft das hinterlassen von Müll unterstellt

Den Klimaschutz-Demos wird oftmals unterstellt, gegen die eigenen Anliegen zu verstoßen und Müll liegen zu lassen. Für eine Demo unrealistisch viel Müll zeigt ein aktuelles Twitter-Foto, das ebenfalls den Fridays For Future-Demos zugeschrieben wird. Auch dieses hat mit den weltweiten Protesten aber nichts zu tun - es stammt von Juli 2021 und zu sehen sind zerstörte Einrichtungsgegenstände in Nordrhein-Westfalen . Auch ein Foto, das Müllreste des Rock im Park-Festivals 2019 zeigt, soll einem Twitter-User zufolge fälschlicherweise mit den aktuellen FFF-Demos in Zusammenhang gebracht worden sein.

Schon 2019 klagte Fridays For Future Wien über Falschmeldungen

Bereits im Jahr 2019 klagte Fridays For Future Wien auf Twitter darüber, dass Postings über angeblich liegen gelassenen Müll oft "bewusst gestreute Falschmeldungen" seien und stellte klar, dass auf deren Demos kein Müll hinterlassen werde, worauf auch auf deren Webseite unter Demo-Regeln hingewiesen wird. Etwaiger liegen gelassener Müll werde in Zusammenarbeit mit der MA 48 (Anm. Abteilung für Straßenreinigung in Wien) wieder eingesammelt. "Müll blieb keiner zurück, wofür auch extrige Ordner sorgten", schrieb etwa die NÖN über die aktuelle Demo am Freitag in St. Pölten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Faktencheck: Müll-Fotos nicht von Klimademos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen