Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fake-Pferdezüchter soll Geschäftspartner um viel Geld gebracht haben

Vorarlberger in Oberösterreich in Haft.
Vorarlberger in Oberösterreich in Haft. ©Steurer
Ein Vorarlberger soll sich fast zwei Jahre lang als Züchter von Trakehner-Pferden ausgegeben und zahlreiche Geschäftspartner geschädigt haben.

Der 38-Jährige, der gleich nach seiner Haftentlassung im Jänner 2018 - zumindest zum Schein - in das Pferde-Business eingestiegen war, ist in Haft. Der Schaden, den die Polizei nicht nennt, dürfte im sechsstelligen Bereich liegen.

Der Mann aus dem Bezirk Bregenz soll sich laut Ermittlern vom Landeskriminalamt Oberösterreich als Besitzer und Gründer eines Gutes und als Züchter von hochwertigen Trakehner-Pferden ausgegeben haben. Als solcher schloss er mit mindestens zehn Pferdebesitzern Kaufverträge für deren Tiere ab. Den Verkäufern übermittelte er teils gefälschte Kontostands- und Überweisungsbestätigungen oder fingierte Zahlungsankündigungen von erfundenen Rechtsanwälten, Geld sahen sie aber nie. Daher lieferten sie - mit einer Ausnahme - auch nicht. Allerdings entstanden ihnen hohe Kosten für Tierärzte, Einstellgebühren, entgangene Turnierprämien etc.

Geliehenes Geld nicht zurückgezahlt

Auch andere Geschäftspartner und eine Bekannte soll der Vorarlberger betrogen haben: Von einer Frau, die er während eines Freigangs kennengelernt hatte, lieh er sich Bargeld, zahlte es aber nie zurück. Er beauftragte Agenturen und Fotografen mit Inseraten und Exposes für "seine" Pferde sowie mit dem Aufbau einer Homepage. Auf einer Messe bestellte er bei einer Firma einen nach Kundenwunsch gefertigten Pferdeanhänger, ohne jedoch das nötige Geld dafür zu haben.

Bank brachte Fall ins Rollen

Eine Bank in Vorarlberg brachte den Fall schließlich ins Rollen. Dort waren die zahlreichen Überweisungen vom ungedeckten Konto des Mannes aufgefallen. Das Landeskriminalamt Vorarlberg nahm Ermittlungen auf, die allerdings bald an die Kollegen in Oberösterreich abgetreten wurden, weil die erste Geschädigte aus dem Bezirk Vöcklabruck war. Am Montag wurde der 38-Jährige in Wien festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Er ist geständig.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Fake-Pferdezüchter soll Geschäftspartner um viel Geld gebracht haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen