Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FAIRTIQ-App: Pilotprojekt für automatisierten Ticketkauf mit GPS-Tracking

FAIRTIQ-App: Im Pilotprojekt werden neue Möglichkeiten der Ticket-Nutzung getestet
FAIRTIQ-App: Im Pilotprojekt werden neue Möglichkeiten der Ticket-Nutzung getestet ©Verkehrsverbund Ost-Region
Eine neue Art des Öffi-Ticketkaufs wird aktuell vom Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), den Wiener Linien und Wiener Lokalbahnen mit der FAIRTIQ-App ausgetestet - GPS-Tracking inklusive.

Der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), Wiener Linien und Wiener Lokalbahnen testen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland eine neue Art des Öffi-Ticketkaufs mit der FAIRTIQ-App.

Öffi-Nutzende testen die FAIRTIQ-App mit GPS-Tracking

Nach einer ersten, internen Testphase über mehrere Wochen startet nun der nächste Test mit Öffi-NutzerInnen. Mit der FAIRTIQ-App wird die Öffi-Fahrt nach einem sogenannten „Check-in/Check-out“-Prinzip mittels GPS-Tracking verrechnet. Der Test mit rund 5.000 KundInnen läuft bis Ende März 2021.

Der Großteil der Fahrgäste bewegt sich im Verbundgebiet des VOR in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und dem Burgenland mit Jahreskarte, Semesterticket oder Top-Jugendticket – allzeit bereit, in den nächsten Bus, die nächste (U-)Bahn oder Bim zu steigen. Alle anderen Öffi-Fahrgäste besorgen sich ihr Ticket vor Fahrtantritt beispielsweise am Ticketautomaten, in der Verkaufsstelle, online oder via Smartphone. Nun testen VOR, Wiener Linien und Wiener Lokalbahnen diese automatisierte Art des Ticketkaufs mit der FAIRTIQ-App.

Bestes Ticket wird automatisch ermittelt

Die FAIRTIQ-App ermittelt automatisch via GPS-Tracking das beste Ticket – je nachdem ob für die NutzerInnen Einzeltickets oder eine Tageskarte günstiger kommen. Damit entfällt gerade für Selten- und GelegenheitsfahrerInnen der Blick auf das große Ticketangebot. Die Fahrt wird in der App mit einem einfachen Wisch auf die Seite gestartet und nach dem Aussteigen auch wieder beendet. Den Rest übernimmt die App. Sie gleicht die GPS-Daten mit den Fahrplänen ab und ermittelt damit für den Fahrgast das Ticket zum bestmöglichen Preis. Die Abrechnung erfolgt am Ende des Tages automatisch über das hinterlegte Zahlungsmittel.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FAIRTIQ-App: Pilotprojekt für automatisierten Ticketkauf mit GPS-Tracking
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen