AA

Fair-Play-Geste von Ronaldo in asiatischer Champions League

Das Spiel zwischen Ronaldos Club Al-Nassr und Persepolis endete unentschieden.
Das Spiel zwischen Ronaldos Club Al-Nassr und Persepolis endete unentschieden. ©APA/AFP/FAYEZ NURELDINE
Eine Fair-Play-Geste von Cristiano Ronaldo hat es bei der Partie zwischen Al-Nassr und Persepolis gegeben.

Der Portugiese überzeugte den Schiedsrichter, eine Elfmeter-Entscheidung für Ronaldos saudischen Club Al-Nassr zu überprüfen und am Ende zurückzunehmen. Die Partie am Montagabend in Riad endete 0:0. Dank des Punktgewinns zog Ronaldos Team als Gruppensieger in die K.o.-Phase des Wettbewerbs ein.

Ronaldo mit Fair-Play-Geste

In der Partie gegen Persepolis aus dem Iran hatte der chinesische Referee Ma Ning nach einem Zweikampf im Strafraum zugunsten von Ronaldo einen Strafstoß gepfiffen. Der 38-Jährige schritt sofort ein und gab dem Unparteiischen zu verstehen, dass es kein Foul gewesen sei. Der Schiedsrichter sah sich die Szene daraufhin noch einmal am TV-Monitor an und entschied sich auch nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten um.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Fair-Play-Geste von Ronaldo in asiatischer Champions League
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen