AA

Fahndung: Wer hat diese Räuber gesehen?

Phantombild der beiden Räuber
Phantombild der beiden Räuber ©LKA Wien
phantombilder der Juwelierräuber

Ein brutaler Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus ist seiner Klärung ein Stück näher gerückt. Wie die Polizei am Freitag berichtete, wurden von einem der beiden Täter Phantombilder angefertigt sowie exakte Personenbeschreibungen herausgegeben. Die Männer hatten in der Nacht auf den 23. September die Geschäftsbesitzer und deren Sohn mit einer Pistole bedroht und anschließend gefesselt. Die Räuber flüchteten mit Schmuck und Bargeld in einem weißen Kastenwagen Richtung stadteinwärts. Das Landeskriminalamt Wien sucht dringend nach Zeugen oder Auskunftspersonen, welche Angaben zur Person auf dem Phantombild machen können.

Hinweise zum Raubüberfall werden unter der Telefonnummer 01 31310 DW 33800 (Journaldienst) entgegen genommen.

So sehen die Räuber aus

Unbekannter Täter 1: männlich, circa 165 bis 170 cm groß, etwa 35 bis 40 Jahre alt, mollige Statur, rundes Gesicht, helle Hautfarbe, kürzere dunkle glatte Haare, braune Augen, sprach fließend Serbisch; war bekleidet mit einer beigen oder grauen Herbstjacke, rot-grün-weißer gestreifter Schirmkappe (Burberry-Muster), dunkelgrüner hüftlanger Lederjacke, blauer Jeanshose und schwarzen Handschuhen. Er war mit einer schwarzen Pistole oder einem Revolver bewaffnet. Die beiden Phantombilder oben zeigen diesen Mann.

 Unbekannter Täter 2: Männlich, etwa 180cm groß, circa 25 bis 30 Jahre alt, athletische Statur, markantes Gesicht mit stark ausgeprägtem Kinn, blauen Augen, helle Hautfarbe, glattrasiert, kurze dunkle Haare, sprach kurz in serbischer Sprache; war bekleidet mit schwarzer Hose mit Seitentaschen, dunklem dünnen Rollkragenpulli, schwarzen Handschuhen und hatte eine circa 50cm lange schwarze Sporttasche bei sich.

Die Räuber sind vermutlich bewaffnet und gefährlich.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fahndung: Wer hat diese Räuber gesehen?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen