Fahndung nach Saddam-Vize im Nordirak

In der Umgebung der nordirakischen Stadt Kirkuk haben US-Truppen eine intensive Fahndung nach dem verschwundenen Vizepräsidenten des Revolutionären Kommandorates eingeleitet.

Wie aus Polizeikreisen verlautete, ist die bisher größte Fahndungsaktion der Besatzungstruppen angelaufen, um des Stellvertreters des entmachteten Staatschefs Saddam Hussein habhaft zu werden. ****

Die Operationen würden sich auf die Städte Hawijah, 45 Kilometer westlich von Kirkuk, und Rashad, 60 Kilometer südlich von Kirkuk, konzentrieren. „Es gab einen großen Einsatz gegen sehr verdächtige Objekte in der vergangenen Nacht in Kirkuk, und es ist sehr gut möglich, dass er gefasst oder getötet wurde”, sagte Mowaffak al Rubaie, ein Mitglied des von den USA eingesetzten „Regierenden Rates”, in Bagdad.

Dem TV-Sender „Al Jazeera” sagte Rubaie: „Sie haben bei ihrer Operation zusammen mit irakischen Kräften einen dicken Fisch geschnappt”. Die USA hatten im November ein Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen Dollar auf Izzat Ibrahim ausgesetzt. Vor einer Woche hatten US-Truppen eine der Ehefrauen und die Tochter des Saddam-Stellvertreters festgenommen, um sie zu vernehmen.

Die USA haben Berichte, nach denen Izzat Ibrahim möglicherweise festgenommen oder getötet worden sei, nicht bestätigt. Als Erster Stellvertretender Vorsitzender des Revolutionären Kommandorates war er die „Nummer 2″ des irakischen Baath-Regimes.

Die bisherige amerikanische Darstellung des heftigen Gefechts vom Sonntag in Samarra wird unterdessen zunehmend angezweifelt. Der Polizeichef von Samarra, Oberst Ismail Mahmud Mohammed, bestritt die Angaben von US-Sprechern, wonach in Samarra 54 irakische Angreifer getötet, 22 verwundet und einer festgenommen wurden. Der Polizeichef sprach von acht getöteten Zivilisten, darunter ein iranischer Pilger, und mindestens 45 Verletzten.

Kirkuk/Bagdad/Madrid (APA/dpa/ag.) – In der Umgebung der nordirakischen Stadt Kirkuk haben US-Truppen eine intensive Fahndung nach dem verschwundenen Vizepräsidenten des Revolutionären Kommandorates, Izzat Ibrahim al Douri, eingeleitet. Wie aus Polizeikreisen verlautete, ist die bisher größte Fahndungsaktion der Besatzungstruppen angelaufen, um des Stellvertreters des entmachteten Staatschefs Saddam Hussein habhaft zu werden. ****

Die Operationen würden sich auf die Städte Hawijah, 45 Kilometer westlich von Kirkuk, und Rashad, 60 Kilometer südlich von Kirkuk, konzentrieren. „Es gab einen großen Einsatz gegen sehr verdächtige Objekte in der vergangenen Nacht in Kirkuk, und es ist sehr gut möglich, dass er gefasst oder getötet wurde”, sagte Mowaffak al Rubaie, ein Mitglied des von den USA eingesetzten „Regierenden Rates”, in Bagdad.

Dem TV-Sender „Al Jazeera” sagte Rubaie: „Sie haben bei ihrer Operation zusammen mit irakischen Kräften einen dicken Fisch geschnappt”. Die USA hatten im November ein Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen Dollar auf Izzat Ibrahim ausgesetzt. Vor einer Woche hatten US-Truppen eine der Ehefrauen und die Tochter des Saddam-Stellvertreters festgenommen, um sie zu vernehmen.

Die USA haben Berichte, nach denen Izzat Ibrahim möglicherweise festgenommen oder getötet worden sei, nicht bestätigt. Als Erster Stellvertretender Vorsitzender des Revolutionären Kommandorates war er die „Nummer 2″ des irakischen Baath-Regimes.

Die bisherige amerikanische Darstellung des heftigen Gefechts vom Sonntag in Samarra wird unterdessen zunehmend angezweifelt. Der Polizeichef von Samarra, Oberst Ismail Mahmud Mohammed, bestritt die Angaben von US-Sprechern, wonach in Samarra 54 irakische Angreifer getötet, 22 verwundet und einer festgenommen wurden. Der Polizeichef sprach von acht getöteten Zivilisten, darunter ein iranischer Pilger, und mindestens 45 Verletzten.

Die Operationen würden sich auf die Städte Hawijah, 45 Kilometer westlich von Kirkuk, und Rashad, 60 Kilometer südlich von Kirkuk, konzentrieren. „Es gab einen großen Einsatz gegen sehr verdächtige Objekte in der vergangenen Nacht in Kirkuk, und es ist sehr gut möglich, dass er gefasst oder getötet wurde”, sagte Mowaffak al Rubaie, ein Mitglied des von den USA eingesetzten „Regierenden Rates”, in Bagdad.

Dem TV-Sender „Al Jazeera” sagte Rubaie: „Sie haben bei ihrer Operation zusammen mit irakischen Kräften einen dicken Fisch geschnappt”. Die USA hatten im November ein Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen Dollar auf Izzat Ibrahim ausgesetzt. Vor einer Woche hatten US-Truppen eine der Ehefrauen und die Tochter des Saddam-Stellvertreters festgenommen, um sie zu vernehmen.

Die USA haben Berichte, nach denen Izzat Ibrahim möglicherweise festgenommen oder getötet worden sei, nicht bestätigt. Als Erster Stellvertretender Vorsitzender des Revolutionären Kommandorates war er die „Nummer 2″ des irakischen Baath-Regimes.

Die bisherige amerikanische Darstellung des heftigen Gefechts vom Sonntag in Samarra wird unterdessen zunehmend angezweifelt. Der Polizeichef von Samarra, Oberst Ismail Mahmud Mohammed, bestritt die Angaben von US-Sprechern, wonach in Samarra 54 irakische Angreifer getötet, 22 verwundet und einer festgenommen wurden. Der Polizeichef sprach von acht getöteten Zivilisten, darunter ein iranischer Pilger, und mindestens 45 Verletzten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Fahndung nach Saddam-Vize im Nordirak
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.