Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fahndung nach einer mutmaßlichen Diebin in Wien

Die Wiener Polizei sucht nach einer mutmaßlichen Diebin.
Die Wiener Polizei sucht nach einer mutmaßlichen Diebin. ©LPD WIen
Die Wiener Polizei such nach einer mutmaßlichen Bankomatkarten-Diebin, die im April einen 71-Jährigen beraubt haben soll.

Ein 71-Jähriger hat während eines Krankenhausaufenthaltes in Wien-Alsergrund eine Frau kennengelernt, die ihm in weiterer Folge die Bankomatkarte gestohlen und damit 1.700 Euro behoben hat. Anschließend war die Täterin nicht mehr erreichbar. Die Polizei veröffentlichte am Donnerstag ein Foto der Frau und bittet um Hinweise zu ihrer Identität oder ihrem Aufenthaltsort.

Frau gab sich als Reinigungskraft aus

Der 71-Jährige lernte die spätere Diebin Anfang April beim Kaffeetrinken im Krankenhaus kennen. Die Frau gab sich ihm gegenüber als Reinigungskraft aus. Die beiden trafen sich mehrmals und tauschten Handynummern aus. Ihre eigene schrieb die Frau in das Notizbuch des Pensionisten, in dem auch der Code für dessen Bankomatkarte steht. Mit dem Code behob sie am 5. und 11. April insgesamt 1.700 Euro vom Konto des Mannes. Als der Mann das Fehlen der Bankomatkarte und die Abhebungen bemerkte, konnte er die Frau nicht mehr erreichen.

Um Hinweise wird gebeten

Hinweise zur Diebin – gegen die wegen Entfremdung unbarer Zahlungsmittel ermittelt wird – nimmt das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Mitte, unter der Telefonnummer 01-31310 DW 43800 entgegen. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang, Bankomat-Codes nicht so aufzuschreiben oder aufzubewahren, dass sie von anderen gesehen werden können.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fahndung nach einer mutmaßlichen Diebin in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen