AA

Facebook-Bericht irischer Datenschützer kommt erst im Herbst

Der Bericht über den Datenschutz auf Facebook wird erst im Herbst vorliegen
Der Bericht über den Datenschutz auf Facebook wird erst im Herbst vorliegen ©DPA
Am Montag gab es wie berichtet einen Knalleffekt in den Verhandlungen der irischen Datenschützer mit der Studentengruppe um Max Schrems - die Kommunikation wurde offiziell abgebrochen. Nun haben die Datenschützer den für Juli angestrebten Termin, zu dem sie einen Bericht über den Datenschutz auf Facebook vorlegen wollen, auf Herbst verschoben.
Kommunikations-Aus per Sms
Klage bei EU-Kommission
Keine Einigung erzielt
Das Treffen in Wien
Wien: Verhandlungen mit Facebook
Facebook vs. Max Schrems

Den neuen Bericht zur Datenschutz-Politik von Facebook wollen die irischen Datenschützer später als zuvor angekündigt vorlegen. Eine Überprüfung der Ende 2011 eingeforderten oder empfohlenen Schritte sei kürzlich beendet worden, die Resultate werde man Ende September oder Anfang Oktober veröffentlichen, teilte die Behörde am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Damit verschob sie den zunächst für Juli angestrebten Termin.

Forderungen, beim Datenschutz nachzubessern

Im Dezember hatten die Datenschützer in Irland vom weltgrößten Online-Netzwerk diverse Nachbesserungen gefordert. Facebook hat seinen Europa-Sitz in Dublin und hält daher die irische Behörde für zuständig. Kritik an seiner Kommunikationspolitik wies der Sprecher der Behörde zurück.

Nach Gesprächen mit dem Data Protection Commissioner hatte sich Facebook im Dezember bereiterklärt, besser über seine Gesichtserkennungsfunktion zu informieren und von den Nutzern gelöschte Daten schneller von seinen Servern zu entfernen. Auch bei der Weitergabe von Informationen an die Anbieter von Facebook-Apps sollte mehr Transparenz walten.

Studenten um Max Schrems kritisieren Facebook

Die Untersuchung ging unter anderem auf eine Beschwerde der Gruppe “Europa-v-Facebook” zurück, die der Wiener Student Max Schrems gegründet hatte. Die Gruppe kritisierte die Datenschutzbehörde zuletzt massiv für ihre Kommunikationspolitik. Gründer Schrems warf ihr vor, nach Fragen zur weiteren Vorgehensweise und der Gestaltung des Verfahrens das Gespräch mit den Studenten beendet zu haben – per SMS.

Die Behörde wies den Vorwurf am Montag zurück. “Europa-v-Facebook” habe der Öffentlichkeit mit der Beschwerde einen Dienst geleistet – so seien “bestimmte Themen” herausgearbeitet worden. Man habe während der Untersuchung jederzeit mit der Gruppe kommuniziert, obwohl diese die Positionen der Behörde in der Öffentlichkeit wiederholt falsch dargestellt und Beschwerden über die Einrichtung orchestriert habe. Die zuletzt gestellten Fragen seien aber bereits beantwortet worden, dem sei nichts hinzuzufügen gewesen hieß es seitens der Facebook-Vertreter.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Facebook-Bericht irischer Datenschützer kommt erst im Herbst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen