Ex-Schiri Hoyzer kommt vorzeitig frei

Der wegen Manipulation von Fußballspielen verurteilte ehemalige deutsche Fußball-Schiedsrichter Robert Hoyzer kommt am Freitag vorzeitig aus dem Gefängnis frei. 

Das sagte eine Sprecherin der Berliner Strafgerichte am Donnerstag. Damit habe Hoyzer die Hälfte der insgesamt verhängten Freiheitsstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verbüßt. Eine vorzeitige Entlassung sei laut Strafgesetzbuch unter anderem möglich, “wenn sich jemand besonders gut entwickelt” habe.

Hoyzer war am 17. November 2005 wegen Beihilfe zum Betrug zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte im Strafverfahren gestanden, für 67.000 Euro und einen 3.700 Euro teuren Plasma-Fernseher Spiele verschoben zu haben. Im Mai 2007 hatte er in Berlin seine Gefängnisstrafe angetreten. Vor zwei Monaten hatten sich der Deutsche-Fußball-Bund (DFB) und Hoyzer auf insgesamt 126.000 Euro Schadenersatzzahlungen geeinigt. Hoyzer muss 15 Jahre lang monatlich 700 Euro zahlen. Er soll 2010 mit den Zahlungen beginnen, das Geld soll sozialen Zwecken zugutekommen.

Knapp eineinhalb Jahre vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland hatte die Wett-Affäre Anfang 2005 für großes Aufsehen gesorgt. Hoyzer hatte vor Gericht eingeräumt, 2004 unter anderem die Regionalliga-Spiele Braunschweig gegen St. Pauli und Wuppertal gegen Werder Bremen Amateure, die Zweitligapartie Ahlen gegen Burghausen sowie das DFB-Pokalspiel Paderborn gegen den HSV manipuliert zu haben.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Ex-Schiri Hoyzer kommt vorzeitig frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen