Ex-Minister fuhr in Athen mit falschen Kennzeichen

Diese griechischen Verkehrskontrolleure wollten ihren Augen nicht trauen: Bei einer regulären Kontrolle in einem Athener Vorort haben Polizisten den früheren Verkehrsminister Michalis Liapis (62) am Dienstag mit gefälschten Nummernschildern an seinem teuren Geländefahrzeug erwischt.


Zudem war das Fahrzeug nicht versichert, wie die Polizei mitteilte. Der Ex-Minister, der ohne Führerschein unterwegs war, wurde festgenommen. Er soll jetzt dem Staatsanwalt vorgeführt werden. Liapis Büro wollte sich zunächst nicht zu dem Vorfall äußern.

Der Ex-Minister, der von 2004 bis 2007 amtierte, hatte seine Nummernschilder nach Darstellung der Polizei beim Steueramt abgegeben, um künftig keine Steuern mehr zahlen zu müssen – dann hatte er die gefälschten Schilder montiert. Dem Politiker drohen im Falle einer Verurteilung eine Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro sowie eine mehrmonatige Gefängnisstrafe.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ex-Minister fuhr in Athen mit falschen Kennzeichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen