Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ex-Ghostwriter rechnet mit Donald Trump ab

Der ehemalige Ghostwriter von Donald Trump greift den Republikaner scharf an.
Der ehemalige Ghostwriter von Donald Trump greift den Republikaner scharf an. ©APA/AFP/ROBYN BECK
Tony Schwartz, Ghostwriter der Trump-Biografie "The Art of the Deal", hat mit seinem ehemaligen Arbeitgeber abgerechnet. Trump sei ein egozentrischer Soziopath.

Pünktlich zum Nominierungsparteitag der Republikaner hat Tony Schwartz ausgepackt. Der Buchautor und Journalist war vor knapp 30 Jahren Ghostwriter des Bestsellers “The Art of the Deal”. Das Buch soll die größten Business-Deals von Donald Trump dokumentieren und verkaufte sich über eine Million mal. Damit begründete es den Mythos von Trump als Geschäftsmann mit.

Schwartz bereut Buch

Heute bereue er, das Buch geschrieben zu haben, sagt Ghostwriter Schwartz gegenüber dem US-Magazin “The New Yorker”. Schon als Trump im letzten Jahr seine Kandidatur bekannt gab, äußerte sich der Autor kritisch. “Wir brauchen einen Anführer, der ‘The Art of the Deal’ geschrieben hat”, sagte Trump damals. Auf Twitter reagierte Schwartz entsprechend: “Vielen Dank an Donald Trump für das Andeuten, dass ich als Präsident kandidiere. Schließlich habe ich ja ‘The Art of the Deal’ geschrieben.”

Jetzt legt er nach. Zu “The New Yorker” sagt Schwartz, er habe “Lippenstift auf ein Schwein” gemalt. Soll heißen: Er hat Trump besser dargestellt als er eigentlich war. Er habe ihn nicht als eindimensionalen Unsympathen enttarnen wollen, sondern seinen Hang zur Unwahrheit auch noch wortreich verpackt. Unvorteilhaftes habe er auch mal wegfallen lassen.

“Könnte zum Ende der Zivilisation führen”

Der Ghostwriter will die Bevölkerung vor einem Wahlsieg Trumps warnen: “Wenn Trump wirklich gewinnt und damit den Zugriff auf Nuklearwaffen bekommt, gibt es eine große Chance, dass es zum Ende der Zivilisation führen könnte.” Trump sei äußerst egozentrich und vom Bedürfniss nach Aufmerksamkeit besessen. Wenn er das Buch heute nochmal schreiben müsste, würde er es “Der Soziopath” nennen, so Schwartz.

Trump selbst reagierte in gewohnter Manier auf die Vorwürfe: “Er war der Co-Autor. Ich habe das Buch geschrieben. Und es war ein Nummer-eins-Bestseller, und das bestverkaufte Business-Buch aller Zeiten.” Außerdem solle Schwartz ihm dankbar sein, schließlich habe Trump ihn reich gemacht. Howard Kaminsky vom Random-House-Verlag, in dem das Buch erschien, stellt sich allerdings deutlich auf die Seite des Ghostwriters: “Trump hat nicht mal eine Postkarte für uns verfasst.”

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ex-Ghostwriter rechnet mit Donald Trump ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen