Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ex-Detektiv sprengte Wohnung seiner Ex in die Luft

Eifersucht als Motiv für einen dramatischen Mordversuch: Ein ehemaliger Detektiv verschaffte sich Zugang zur Wiener Wohnung seiner Ex und ihres Ehemannes. Dort sorgte er für eine Explosion, die jedoch zu früh erfolgte und keine Todesopfer forderte.

Weil er einen Gasschlauch durchgeschnitten und damit für eine Explosion in der Wohnung seiner Ex-Freundin gesorgt haben soll, musste sich ein Serbe am Dienstag im Wiener Straflandesgericht wegen versuchten Mordes verantworten. Der Mann wollte sich laut Anklage auf diese Weise am Opfer und dessen Ehemann rächen. Der Plan ging schief, niemand wurde verletzt. Der 49-Jährige leugnete, mit der Tat in Verbindung zu stehen.

Der Angeklagte und die 35-Jährige führten seit 2006 eine etwa zweijährige Beziehung. Noch währenddessen lernte die Frau ihren jetzigen Ehemann kennen und heiratete ihn im August des Vorjahres in Serbien. Die 35-Jährige unterhielt aber weiterhin eine sexuelle Beziehung zum Angeklagten, wie geheime Tonaufzeichnungen des 49-Jährigen zeigen. Der “studierte Bauingenieur” hatte in seinem Heimatland eine Kriminalistikschule besucht und später neun Jahre als Privatdetektiv in der Schweiz gearbeitet.

Von der Heirat selbst erfuhr der Angeklagte erst am 10. Dezember, nachdem der Ehemann nach Österreich nachgekommen war. “Ab dem Zeitpunkt, ab dem er vom anderen Mann weiß, kommt er nicht mehr zurande und beginnt das Opfer zu bedrohen, persönlich, per SMS und telefonisch”, sagte Staatsanwältin Nicole Baczak. Am 31.Dezember 2008 sei es “zum ersten Racheakt” gekommen: Während das Paar Silvester feierte, lockerte jemand den Schlauch zwischen Wasserhahn und Waschmaschine in der Wohnung der Frau und setzte die Räume unter Wasser. Bereits da hatte die 35-Jährige ihren Ex-Freund im Verdacht.

Am 8. Jänner kam es dann zur eigentlichen Tat: Der 49-Jährige soll sich wieder mit einem Zweitschlüssel Zugang zur Wohnung seiner Ex-Freundin verschafft haben. Dort soll er den Verbindungsschlauch zwischen einer Gasflasche und dem Propangasheizgerät eingeschnitten und das Absperrventil der Flasche geöffnet haben. Laut Anklage sollte das ausströmende Flüssiggasgemisch beim Betätigen des Lichtschalters explodieren: Anwesende wären durch die Druckwelle aus den Fenstern im dritten Stock geworfen und getötet worden oder wären an einer Luftembolie gestorben.

Durch einen elektrischen Funken des Kühlschrankthermostats explodierte die Wohnung tatsächlich kurz vor zwei Uhr nachts so heftig, dass die Fenster samt Rahmen und Mauerteile auf die Straße fielen und Nachbarwohnungen beschädigt wurden – es hielt sich zu dem Zeitpunkt allerdings niemand in den Räumlichkeiten auf.

Zwei Tage zuvor hatte der Angeklagte noch eine SMS an den Ehemann seiner Geliebten geschrieben: “Wenn ich euch jetzt sehe, werde ich euch mit Blut gratulieren. Ihr oder ich.” Er habe sich vielleicht vertippt, erklärte er dazu Richterin Lucie Heindl-Koenig: “Ich habe meine Lesebrille nicht aufgehabt.” Mit dem Vorfall habe er nichts zu schaffen: “Ich war im Bett und habe Kekse gegessen.”

An der Einschnittstelle des Verbindungsschlauches wurden allerdings DNA-Spuren des Angeklagten gefunden, ebenso ein Schlüssel zur Wohnung des Opfers und laut Telefonüberwachung hatte sich das Handy des Mannes zur besagten Zeit in der Nähe des Tatortes eingeloggt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Ex-Detektiv sprengte Wohnung seiner Ex in die Luft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen