Eurofighter-Zitat: "Er kann zuviel"

Auch Flugzeuge können hohe Wellen schlagen. Ein "Best-Of" des Koalitionsstreits.

„Gusenbauer und Darabos sitzen schon im Eurofighter-Cockpit und sind geradewegs im Landeanflug auf Österreich.“ – Keine üble Prognose von VP-Generalsekretär Hannes Missethon.

„Die ÖVP ist ein schwierigerer Verhandlungspartner als die Eurofighter-GmbH.“ – noch bessere Prognose von Verteidigungsminister Norbert Darabos (S).

„Es ist beeindruckend, was er alles kann. Aber er kann einfach zu viel.“ – Neo-Eurofighter-Papa Norbert Darabos zwischen Schwelgen und (Ver-)Zweifeln in Sachen „Neutralitätsflieger“.

„Das ist für mich ein nüchterner Vorgang.“ – ein Darabos’scher Sektempfang für den ersten Fighter zeichnet sich derzeit nicht unbedingt ab.

„Sie können davon ausgehen, dass ich nicht mit der Blasmusik dort auftauche.“ – viel spaß will Darabos den Fliegern offenbar nicht gönnen.

„Ich habe den Eindruck, dass man mir jetzt den Erfolg nicht gönnen will.“ – gemein irgendwie, findet Darabos.

„Das Wahlversprechen lautete, wir steigen aus, wenn es möglich ist. Diese Verkürzung der veröffentlichten Meinung muss ich zurückweisen“ – noch mal gemein irgendwie, findet Darabos.

„Wen wollen sie bombardieren?“ – ein Cap.

„Er bringt alles durcheinander.“ – Ausschuss-Vorsitzender Peter Pilz (G) macht aus Helmut Koziol einen zerstreuten Professor.

„Schaue ich besonders glücklich aus?“ – Vizekanzler Wilhelm Molterer (V) bittet um Post-Eurofighter-Mimik-Analyse.

„Tom und Jerry sind ja ein Liebespaar im Vergleich zu dem, was diese große Koalition da aufführt jeden Tag.“ – BZÖ-Chef Peter Westenthaler analysiert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Eurofighter-Zitat: "Er kann zuviel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen