EURO 2008: Flughafen Wien wie ein "Bienenhaus"

Wie im sprichwörtlichen "Bienenhaus" ist es am Donnerstag auf dem Flughafen Wien zugegangen. Mit 1.111 Slots - Zeitfenster für Starts und Landungen - verzeichnete der Airport in Schwechat den verkehrsstärksten Tag seiner Geschichte.

Vorstandsdirektor Gerhard Schmid hatte das bereits am Vormittag im Gespräch mit der APA bestätigt.

So sind am Donnerstag auf dem Flughafen allein 220 Privatjets erwartet worden. Die Mehrheit kam aus Russland, an Bord waren Oligarchen ebenso wie Firmenvertreter – jedenfalls aber Fußballfans, die am Abend das Semifinale der EURO 2008 zwischen Spanien und Russland in Wien erleben wollten. Aus Platzgründen flogen viele der Maschinen leer wieder ab, um ihre Passagiere in den Nachtstunden – nach der Begegnung – wieder abzuholen, erläuterte Michael Tmej, Geschäftsführer der Vienna Aircraft Handling (VAH).

Zum beliebtesten Motiv insbesondere der russischen Fans zählten nach der Ankunft in Wien “Trix” und “Flix”. Mit den EURO-Maskottchen, die sowohl im “Fan-Terminal” als auch im General Aviation & VIP Center die ankommenden Gäste “begrüßten”, wurden gerade am Donnerstag zahllose Fotos geschossen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • EURO 2008: Flughafen Wien wie ein "Bienenhaus"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen