Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU-Verfassung: Frankreich sieht keinen Konsens

Frankreich sieht derzeit keine Einigung der 25 EU- Länder über eine Verfassung der Europäischen Union. Raffarin kann keine Bereitschaft erkennen, sich zu bewegen.

Das sagte Premierminister Jean- Pierre Raffarin am Mittwoch dem Rundfunksender France-Inter. Der vom Konvent vorgeschlagene Text sei „vernünftig und ausgewogen“. Frankreich lehne einen Bezug auf das Christentum in der Verfassung ab, denn die Einigung Europas sei ein laizistisches Konzept. Europa habe ein christliches Erbe, baue seine Zukunft aber auf den Grundwert des Laizismus.

Am Vorabend hatte Außenminister Michel Barnier erklärt: „Diese Union ist kein jüdisch-christlicher Verein.“ Der Islam sei die Mehrheitsreligion in mehreren Balkanstaaten und Jahrhunderte lang in Spanien präsent gewesen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • EU-Verfassung: Frankreich sieht keinen Konsens
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.