EU-Staaten bei Gen-Mais uneinig

Die EU-Landwirtschaftsminister haben am Montag keine Einigung über die Importgenehmigung der Maissorte Bt-11 der Firma Syngenta erzielt.

Es gab weder eine qualifizierte Mehrheit für oder dagegen, die für eine Entscheidung erforderlich gewesen wäre, hieß es aus Delegationskreisen. Damit geht die Entscheidung automatisch an die EU-Kommission zurück, die bereits angekündigt hat, grünes Licht geben zu wollen. Österreich stimmte gegen eine Einfuhrgenehmigung.

Die Kommission habe sich am Montag noch nicht dazu geäußert, wann sie ihre Entscheidung treffen wird, hieß es. Der süße Bt-11 Mais könnte somit die erste Gen-Pflanze werden, die das De-facto-Gentechnik-Moratorium der EU durchbricht. Bei der Sorte handelt es sich bereits um ein verarbeitetes Produkt, das nach der geltenden EU-Verordnung gekennzeichnet sein muss.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • EU-Staaten bei Gen-Mais uneinig
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.