Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU: Rekord-Bußgeld für Microsoft

Die EU-Kommission hat am Mittwoch in Brüssel den Microsoft-Konzern wegen Markt-Missbrauchs mit einem Rekord-Bußgeld von 497 Millionen Euro bestraft.

Der weltgrößte Softwarekonzern habe sein Quasi-Monopol beim Betriebssystem für Personalcomputer (PC) ausgenutzt und damit EU-Wettbewerbsrecht verletzt, entschied die Kommission am Mittwoch in Brüssel. Die Behörde beendete damit ein seit vier Jahren laufendes Wettbewerbsverfahren. Es ist die höchste Strafe, die ein Unternehmen bisher von der EU erhalten hat.

Härter als die Geldstrafe dürften den schwerreichen Konzern aber Auflagen für den Verkauf seiner Produkte treffen. Danach hat der Konzern 120 Tage Zeit, um sein Betriebssystem Windows für Server anderer Anbieter zugänglich zu machen. Zudem muss Microsoft binnen 90 Tagen eine Version von Windows anbieten, die keinen eigenen Media Player enthält.

Die EU wirft dem Konzern vor, sein Monopol bei Windows auszunutzen, um seine Anwendungsprogramme wie den Media-Player besser zu vermarkten. Der Konzern habe sich mit Hilfe dieses „ernsthaften Verstoßes“ eine dominante Position auf dem Markt verschafft habe.

Microsoft hat bereits angekündigt, gegen das Bußgeld juristisch vorzugehen. Die EU-Entscheidung hat Präzedenzcharakter. Die bisherige Rekordbuße von 462 Mio. Euro musste 2001 der Schweizer Pharma-Konzern Hofmann-La Roche als Anstifter eines groß angelegten Vitamin-Kartells zahlen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • EU: Rekord-Bußgeld für Microsoft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen