EU-Osterweiterung brachte Vorteile

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Für die Stadt Wien war die EU-Erweiterung vor einem Jahr äußerst positiv. Immer mehr internationale Konzerne interessieren sich für Wien als Standort. Auch der Verkauf in den Osten läuft für die heimischen Unternehmen gut.

Seit der Erweiterung haben rund 300 Konzerne Wien als Standort für ihre Zentralen für den ost- und mitteleuropäischen Raum gewählt. Jetzt entfallen rund 20 Prozent der Wiener Exporte auf die zehn neuen EU-Mitgliedsstaaten, so die Wiener Wirtschaftskammer.

Bessere Verkehrsverbindungen

Doch noch ist nicht alles so, wie es sein könnte, so die Präsidentin der Wiener Wirtschaftskammer, Brigitte Jank. Die Verkehrsinfrastruktur müsse etwa verbessert werden: “Nicht nur nach Bratislava, auch nach Prag ist die Verbindung schlecht.”

Osterweiterung vor einem Jahr

Am 1. Mai 2004, wurden zehn neue EU-Mitglieder aufgenommen. Unter ihnen auch direkte Nachbarn des Wiener Wirtschaftsraums, wie die Slowakei, Tschechien oder Ungarn.
Weiters traten bei: Polen, Lettland, Estland, Litauen, Slowenien, Malta und Zypern.

Befürchtungen nicht bestätigt

Die Befürchtung, der Wiener Markt werde von Billigarbeitskräften überschwemmt, habe sich als unbegründet herausgestellt, so Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Sepp Rieder (SPÖ): “Ich denke, dass der wirtschaftliche Aufschwung in unseren Nachbarländern auch dazu führt, dass Menschen die bisher keine Arbeit gefunden haben, dort Arbeit finden und in ihrer Heimat bleiben.”

Mittlerweile nutzen auch Firmen aus den EU-Erweiterungsländern Wien als Sprungbrett für die Märkte im Westen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • EU-Osterweiterung brachte Vorteile
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen