EU will Ölzufuhr aus Iran stoppen

EPA
EPA ©Die EU will die Ölzufuhr aus dem Iran kappen.
Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi hat sich in der Zwischenzeit um Entspannung im Streit mit dem Westen bemüht. Der Iran habe niemals in seiner Geschichte versucht, den Seeverkehr durch die Meerenge von Hormuz zu blockieren, sagte Salehi am Donnerstag während eines Besuchs in der Türkei dem Nachrichtensender NTV.

Er appellierte an alle Länder der Region, sich nicht in “eine gefährliche Lage” bringen zu lassen. “Wir wollen Frieden und Stabilität in der Region”, versicherte Salehi. Zugleich warf er der US-Regierung vor, die tausende Soldaten in der Region habe, über “bestimmte Länder” bestimmen zu wollen. Die USA haben ihre Fünfte Flotte im Golfemirat Bahrain stationiert, zudem befinden sich derzeit am Zugang zum Persischen Golf zwei Flugzeugträgergeschwader.

EU und USA wollen Sanktionen

Die USA und die EU beraten derzeit über die Verhängung eines Importstopps für iranisches Erdöl, um die Führung in Teheran im Streit über das Atomprogramm zum Einlenken zu zwingen. Für den Fall eines Importstopps drohte die Regierung in Teheran Ende Dezember, die Meerenge von Hormuz zu sperren. Durch die Seestraße zwischen dem Persischen Golf und dem Arabischen Meer werden 20 Prozent des weltweit vermarkteten Öls transportiert.
französische Außenminister Alain Juppe rechnet für Montag auf EU-Ebene mit einer Einigung auf ein Ölembargo gegen den Iran.

Zudem werde man sich bei dem Treffen der EU-Außenminister auf ein Einfrieren der Vermögenswerte der Zentralbank verständigen, kündigte Juppe am Donnerstag nach einem Gespräch mit seinem australischen Amtskollegen Kevin Rudd an. Die EU will mit einem Einfuhrverbot iranischen Öls den Iran von seinem Atomprogramm abbringen. Die Islamische Republik wird verdächtigt, nach Kernwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran hat wiederholt erklärt, das Programm diene allein der zivilen Nutzung.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • EU will Ölzufuhr aus Iran stoppen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen