AA

EU lässt "krumme Gurken" wieder zu

Gurken dürfen künftig auch krumm sein
Gurken dürfen künftig auch krumm sein ©APA (Archiv/dpa)
Die EU rückt von der viel geschmähten Gurkenkrümmung wieder ab. EU-Agrarkommissarin Fischer-Boel erklärte am Dienstag, es gehe einerseits um einen "unnötigen Bürokratieabbau", andererseits darum, dass die Verbraucher aus einer möglichst breiten Produktpalette auswählen können. Es sei sinnlos, einwandfreie Erzeugnisse wegzuwerfen, nur weil sie die falsche Form und Größe haben, so Fischer-Boel.

Europäische Regeln über die Größe und Form vieler Obst- und Gemüsesorten gelten ab Mittwoch nicht mehr, da die spezifischen Vermarktungsnormen für 26 Arten Obst und Gemüse aufgehoben werden. Für zehn Obst- und Gemüsearten, darunter Äpfel, Erdbeeren und Paradeiser, werden die Vermarktungsnormen zwar erhalten bleiben, doch kann jeder EU-Staat den Verkauf dieser Erzeugnisse erlauben. Allerdings müssen sie entsprechend nach Güteklassen gekennzeichnet sein.

Bei den 26 Erzeugnissen, wo die spezifischen Vermarktungsnormen aufgehoben werden, handelt es sich um Marillen, Artischocken, Spargel, Melanzane, Avocados, Bohnen, Kohlsprossen, Karotten, Karfiol, Kirschen, Zucchini, Gurken, Zuchtpilze, Knoblauch, Haselnüsse in der Schale, Weißkraut, Porree, Melonen, Zwiebeln, Erbsen, Zwetschken, Staudensellerie, Spinat, Walnüsse in der Schale, Wassermelonen und Zikorie. Die zehn Erzeugnisse, die bei Abweichen von der Größennorm gekennzeichnet sein müssen, sind Äpfel, Zitrusfrüchte, Kiwis, Salate, Pfirsiche und Nektarinen, Erdbeeren, Paprika, Weintrauben und Paradeiser.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • EU lässt "krumme Gurken" wieder zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen