EU-Kommissar übt Kritik an Krankenhausbehandlungen

Behandlungsfehler könnten vermieden werden
Behandlungsfehler könnten vermieden werden ©APA (Archiv/epa)
EU-Gesundheitskommissar John Dalli hat in einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" Kritik an Krankenhausbehandlungen geübt. Laut seinen Aussagen sei jede zehnte Behandlung in europäischen Krankenhäusern schädlich für den Patienten. Viele der medizinischen Behandlungsfehler könnten vermieden werden, so Dalli.

Ein besseres Management in den Krankenhäusern und eine permanente Weiterbildung des Personals könnten Abhilfe schaffen. Die Hygienesituation in den Krankenhäusern nannte der Kommissar “alarmierend” und forderte strengere Kontrollen.

Jedes Jahr würden in der EU rund 37.000 Menschen an Krankenhausinfektionen sterben, 4,1 Millionen Patienten würden durch Krankenhauskeime infizierte, sagte Dalli in dem Interview mit der “Welt”. Es dürfe in diesem Bereich nicht gespart werden, forderte der Kommissar aus Malta. Dalli forderte die EU-Mitgliedsländer auf, die Rechte von Patienten bei Behandlungsfehlern zu verbessern. So sollten Fehler besser erfasst werden, Klagen erleichtert und Entschädigungen sichergestellt werden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • EU-Kommissar übt Kritik an Krankenhausbehandlungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen