EU für neue Reisepässe

Beim Antrag auf einen neuen Reisepass müssen die EU-Bürger in einigen Jahren voraussichtlich ihren Fingerabdruck elektronisch speichern lassen. Das sieht ein neuer Beschlussentwurf vor.

Dieser liegt beim Treffen der europäischen Innenminister heute (Dienstag) in Luxemburg auf dem Tisch. Der Fingerabdruck soll demnach ebenso wie das Foto auf einem Chip im Reisepass digital lesbar sein.

Innenminister Ernst Strasser (V) lehnt die Einführung des digitalen Fingerabdrucks ab. Entsprechende Forderungen der großen EU-Länder seien „absolut diskussionswürdig“, sagte Strasser in einem Telefonat mit der APA am Montag in Luxemburg. Sobald technische Einzelheiten geklärt sind, haben die Mitgliedstaaten laut EU-Plan 18 Monate Zeit für die Aufnahme der digitalisierten Fotos. Der Fingerabdruck muss binnen drei Jahren aufgenommen werden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • EU für neue Reisepässe
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.