EU-Delegation heißt Skiverbindung Mellau-Damüls gut

Damüls - Die umstrittene Verbindung der beiden Bregenzerwälder Skigebiete Mellau und Damüls hat wahrscheinlich kein größeres Nachspiel auf EU-Ebene. Eine Delegation des Petitionsausschusses des EU-Parlaments kam nach einer Besichtigung des im Vorjahr eröffneten Projekts zum Schluss, dass es keine unzulässigen Eingriffe in die Natur in größerem Umfang gab. Ein Vertragsverletzungsverfahren zeichnet sich einem Bericht von ORF Radio Vorarlberg zufolge nicht ab.
Bilder des Petitionsausschusses

Rainer Wieland (EVP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments, und die österreichische EU-Abgeordnete Eva Lichtenberger (G) besichtigten den Zusammenschluss und führten an Ort und Stelle Gespräche mit Projektgegnern und Behörden. “Wenn Fehler gemacht worden sind auf örtlicher Ebene, dann sind die eher im Quadratmeter- oder dem Ar-Bereich zu suchen und nicht im Hektar-Bereich”, erklärte Wieland. Zur Frage der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) – nämlich ob eine solche notwendig sei – meinte Wieland, dies werde über die nationale Gesetzgebung geregelt. Im Falle des Projekts Mellau-Damüls war keine UVP durchgeführt worden.

Gerade die unterlassene UVP hatte den Alpenschutzverein im Vorjahr dazu veranlasst, sich mit einer Petition an das EU-Parlament zu wenden. Nach Ansicht des Vereins wurden beim Skigebietszusammenschluss bestimmte Grundstücksflächen absíchtlich nicht in das Projekt eingerechnet, um eine UVP umgehen zu können. Alpenschutzverein-Obmann Lothar Petter zeigte sich nach dem Besuch der EU-Delegation enttäuscht. Man habe sich jetzt fünf Jahre bemüht, aber auf keiner Ebene etwas erreicht, so Petter.

Der Abschlussbericht der Delegation wird im Dezember im Petitionsausschuss des EU-Parlaments behandelt werden. Anschließend wird er noch der EU-Kommission vorgelegt.

  • VIENNA.AT
  • Damüls
  • EU-Delegation heißt Skiverbindung Mellau-Damüls gut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen