Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU: Bei Prodi-Nachfolge ist alles offen

Alle bisher genannte Kandidaten um die Nachfolge des scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi sind weiter im Rennen. Auch Bundeskanzler Schüssel ist im Gespräch.

Das sagte der irische Ministerpräsident und derzeitige Ratsvorsitzende der EU, Bertie Ahern, am Donnerstag bei einem Besuch in Helsinki.

Auf eine Beurteilung der Chancen der möglichen Nachfolger – im Gespräch sind unter anderem Österreichs Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) und der ehemalige finnische Ministerpräsident Paavo Lipponen – wollte sich Ahern auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Gastgeber Matti Vanhanen nicht einlassen. Er sagte lediglich, dass die Aufgabe in der kommenden Amtsperiode derart anspruchsvoll sei, dass der am besten geeignete Kandidat gefunden werden müsse.

Ahern traf am Donnerstag im Zuge seiner Tour durch die einzelnen EU-Hauptstädte mit Finnlands Ministerpräsident Vanhanen und mit Präsidentin Tarja Halonen zusammen. An den Tagen davor hatte der EU-Ratspräsident mit den Regierungschefs Schwedens und Sloweniens, Göran Persson, beziehungsweise Anton Rop Gespräche geführt.

Ahern verwies ausdrücklich auf die derzeit intensiv geführten Beratungen über die Person des künftigen Kommissionspräsidenten. Ahern versucht mit den jeweiligen Staats- und Regierungschefs auch die Positionen zur künftigen EU-Verfassung näher abzustimmen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • EU: Bei Prodi-Nachfolge ist alles offen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.