Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Es wurde an der Sicherheit gespart

&copy APA
&copy APA
Eine Außensicherung der Front, das durch ein Gerüst verdeckt war, sei „aus Kostengründen abgelehnt“ worden, zitiert „profil“ das Vernehmungsprotokoll des KHM-Sicherheitschefs.

Die bisherigen Ermittlungsergebnisse lägen laut „profil“ den Schluss nahe, dass „die Sicherheitsvorkehrungen Mängel aufgewiesen haben“. Der Sicherheitschef habe den Vorschlag einer Außensicherung ein Jahr vor dem Diebstahl am 11. Mai des Vorjahres geäußert. 107 Fehlalarme in den dem Diebstahl vorangegangenen sechs Wochen hätten dazu geführt, dass das Wachpersonal beim tatsächlichen Alarm von einem Fehlalarm ausging und nicht reagierte.

Direktor Seipel unter Beschuss

Vermutete Kostengründe werden auch für die fehlende Objektsicherung der Saliera selbst angeführt. Die Wiener Grünen fordern nun erneut „Konsequenzen“ von KHM-Generaldirektor Wilfried Seipel. Seipel trage die Verantwortung für die „laxen Sicherheitsmaßnahmen“, die für die Museen zuständige Bildungsministerin Gehrer die „politische Verantwortung für die mangelhafte Ausgliederung der Museen“, so Kultursprecherin Marie Ringler.

Gegenüber der APA hatte Chefermittler Ernst Geiger kürzlich betont, dass auf die Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen seitens des KHM seit dem Diebstahl der Kleinskulptur von Benvenuto Cellini reagiert worden sei. „Da hat sich viel getan.“ Geiger weiter: „Aber die Schwachstelle bei dem Einbruch war jedenfalls das Baugerüst.“

Link: www.khm.at

Redaktion: Birgit Stadtthaler

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Es wurde an der Sicherheit gespart
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen