Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Es wird sich nichts ändern

Entgegen der Ankündigung, die Genfer Konvention anzuwenden, wollen die USA ihre Gefangenen in der US-Basis Guantanamo auf Kuba künftig nicht anders behandeln als bisher.

„Diese Entscheidung hat keinerlei Auswirkung auf ihre Behandlung“, sagte US-Verteidigungsminister Rumsfeld am Freitag. Auch das Statut der Inhaftierten werde sich nicht ändern.

Rumsfeld betonte, dass weiterhin niemand als Kriegsgefangener angesehen werde. Auch ein Militärsprecher in Guantanamo schloss eine Anpassung an die Genfer Konvention vorerst aus. „Grundlegende Veränderungen können nur nach und nach umgesetzt werden“, sagte er. Es sei schwierig zu bestimmen, wer zu den Taliban zähle und wer zu El Kaida.

Die USA hatten einen Tag zuvor angekündigt, die Genfer Konvention auf die inhaftierten Taliban-Kämpfer anzuwenden, nicht aber auf die Mitglieder des mutmaßlichen Terror-Netzwerks El-Kaida. Zur Zeit sind 186 verdächtige Taliban-Kämpfer und El Kaida-Mitglieder in Guantanamo inhaftiert. Die Haftbedingungen auf Guantanamo hatten internationale Kritik ausgelöst.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Es wird sich nichts ändern
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.