"Es war fantastisch!"

Sie hatte heißen Sex mit Sly, Arnie und ... Sean Penn. Woher wir das wissen? Aus ihrem neuen Buch! "You Only Get One Life" ("Du hast nur ein Leben") heißt Brigitte Nielsens Biografie, in der sie erzählt, wie sie mit Madonnas damaligen Ehemann in die Kiste hüpfte.

Sie arbeitete als Model, Schauspielerin, Sängerin und gehörte zu den Quotenbringern in mehr als nur einer Reality-Show. Da ist es nicht überraschend, dass die 47-Jährige in ihrem Jet-Set Leben so einiges erlebt hat. Genau diese Geschichten hat Brigitte Nielsen in ihrer Biografie niedergeschrieben. Natürlich sind auch jene darunter, die von ihren aufregenden Sexabenteuern mit dem ein oder anderem berühmten Hollywood-Star erzählen.

Klopfte Ehefrau Madonna an die Tür?

Besonders brisant ist wohl das Kapitel, in dem Brigitte von ihrer heiße Affäre mit Sean Penn berichtet. Der war nämlich zu dieser Zeit mit einem ganz anderen Star verheiratet: Madonna.

Kennen gelernt hat Nielson den Schauspieler in den Achtzigerjahren in einem Club in der französischen Filmstadt Cannes. “Er hatte das gewisse Etwas. Ich war hin und weg”, zitiert die britische Zeitung “The Sun” aus dem Buch. “Als der Club schloss, landeten wir zusammen in einem Auto.” In Penns Hotelzimmer sei es dann zur Sache gegangen. Brigittes Fazit: “Es war genau das, was ich wollte. Es war fantastisch.”

Geweckt wurden die beiden von einem lauten Klopfen an der Hoteltür. “Ich konnte nicht sehen, mit wem Sean sprach als er die Tür öffnete, aber ich hörte wie sie sich anschrieben. Es war eine weibliche Stimme. Im Nachhinein fragte ich mich, ob es vielleicht Madonna gewesen sein könnte.”

Ein Bad mit Mick

Auch vor dem Simply-Red-Sänger Mick Hucknall zog sich das ehemalige Model aus. Allerdings nur, um mit ihm ein Bad zu nehmen. Mehr sei zwischen den beiden nicht passiert. “Ganz ehrlich, sogar wenn mich jemand bezahlt hätte, wäre ich nicht mit ihm ins Bett gestiegen”.

Danke für die Info, Gitte!

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen