AA

"Es tut mir leid! - Er war so nett!"

Bisher hatte Michelle "Bombshell" McGee als Tattoo-Model ihr Geld verdienen müssen - nun kann sich die 32-Jährige mit Interviews zu ihrer Beziehung mit Sandra Bullocks Noch-Ehemann Jesse James ein schönes Zubrot verdienen.
War ihre Ehe nur Fake?
Droht Jesse James bald Dresche?
Bullock kämpft um ihre Stieftochter
Sandra Bullock bei den Oscars

Nachdem sich Michelle zuvor schon in der australischen TV-Show “Today Tonight” bei Sandra Bullock für ihre Affäre mit Jesse James entschuldigt hatte, verriet sie im Gespräch mit dem RTL-Fernsehmagazin “Explosiv” nun Details über ihre elf Monate mit dem berühmtesten Fremdgeher seit Tiger Woods.

“Da stimmt was nicht!”

“Ich hatte das Gefühl, ihm sehr nahe zu stehen. Wir hatten eine solide Beziehung, dachte ich. Wie normale Menschen. Wir redeten immer, auch über private Dinge. Es war kein: Rein-Raus-Dankeschön-Wir sehen uns nächste Woche-Ding. Jesse war sehr nett zu mir. Jeden Morgen schickte er mir eine SMS: Guten Morgen, ich denke an dich. Jeden Morgen! Jeder meiner Tage begann mit einer SMS von Jesse Aber im Nachhinein hätte ich stutzig werden müssen: Wir gingen nie aus zum Essen. Er kaufte mir nie Geschenke. Solche Dinge, die mich hätten warnen müssen: Da stimmt was nicht. Wir trafen uns immer in seiner Firma, nie bei ihm daheim. Aber er behandelte mich immer gut”, erzählte die zweifache Mutter.

Begonnen habe die ganze Sache, als sie sich bei Jesse in dessen Motorrad-Werkstätte für ein Fotoshooting bewarb. “Dann fragte er mich: Willst du einen Film sehen? – Klar, sage ich. – Und er: Komm, setz dich zu mir auf die Couch: Ich setze mich, alles sehr unschuldig bis dahin. Dann beugte er sich zu mir, als wolle er mich küssen. Ich sagte: stopp, warte mal. Was ist mit dir und Sandra? Und er sagte: Das ist kein Thema. Sandra und ich sind nicht mehr zusammen. Sie wohnt ihn Austin, ich in Kalifornien. Wir sind nicht mehr zusammen. Darüber kann ich nicht reden. Sie dreht gerade einen Film. Darüber sollten wir jetzt nicht reden.”

Die Oscars ließen alles auffliegen

Bei der Übertragung der Oscarverleihung 2010 sei ihr aber schließlich gedämmert, dass Jesse sie die ganze Zeit belogen haben musste: “Wow! Ich sah die Tränen in seinen Augen. Er wirkte so berührt wegen Sandra. Und ich dachte: Was für ein Schlamassel ist das denn? Er hatte mir doch erst neulich gesagt: Wie geht’s? Ich vermiss dich. Und dann sitzt er da und zeigt seine Liebe und wie bedingungslos er seine Frau unterstützt. Die tränenreichen Gefühle. Und ich denke: Ist das jetzt alles gespielt? Ich verstand das nicht. Ich war schockiert, verwirrt. War es gespielt oder waren es echte Gefühle für sie?”

Sowohl Bullock als auch McGee haben sich seit dem Bekanntwerden von Jesse James Affären weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Während der Oscarpreisträgerin die ganze Angelegenheit furchtbar peinlich ist, kann Michelle damit wenigstens Geld verdienen. Trotzdem wäre es ihr weit lieber, das alles wäre nicht passiert. Schließlich ist sie nun Millionen Menschen verhasst.

(seitenblicke.at/Foto: YouTube)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Es tut mir leid! - Er war so nett!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen