Erster Tag mit Tempo 140: Ein Lokalaugenschein auf der A1

Auf zwei Teststrecken der Westautobahn (A1) ist ab 1. August Tempo 140 erlaubt.
Auf zwei Teststrecken der Westautobahn (A1) ist ab 1. August Tempo 140 erlaubt. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Auf zwei Teststrecken der Westautobahn ist ab sofort Geschwindigkeit 140 erlaubt. Ein Lokalaugenschein zeigte, wie die Autofahrer das neue Tempolimit annehmen.
Tempo 140 startet
Vier Minuten Zeitersparnis
Warnung vor längerem Bremsweg

Das seit Mittwoch erlaubte Tempo 140 auf zwei dreispurig ausgebauten Abschnitten der Westautobahn (A1) in Niederösterreich und Oberösterreich ist bei Autofahrern und Polizei vorerst auf Zurückhaltung gestoßen. Bei einer Probefahrt der APA waren in Oberösterreich kaum Schnellfahrer zu beobachten. Die Polizei führte möglicherweise eine gut versteckte Tempokontrolle durch.

Tempo 140 auf der A1: Zurückhaltung bei Autofahrern und Polizei

Schon bei der Anfahrt zur A1 auf der Mühlkreisautobahn (A7) in Linz und im Bereich Ansfelden im Bezirk Linz-Land, wo Tempo 80, bei einer Baustelle 60 und danach 100 gilt, hielten sich alle Lenker an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, was ungewöhnlich ist. Auf den insgesamt 32 Kilometern zwischen Haid und Sattledt in Oberösterreich dauerte die Fahrt bei einem exakt auf 140 km/h eingestellten Tempomaten etwas mehr als sieben Minuten in einer Richtung.

Auf dem Hinweg gab es fünf überholende Pkw – alle mit oberösterreichischen Kennzeichen, auf dem Rückweg keine. Dafür war einmal eine mit Blaulicht fahrende Polizeistreife zu sehen und am Straßenrand ein Kleinbus der Asfinag geparkt. Weiters könnte hinter einer Lärmschutzwand versteckt ein Radarfahrzeug der Polizei gestanden sein. Aber das fiel erst im Rückspiegel auf und war dabei nicht genau zu erkennen.

“Viel zu früh, um etwas zu sagen”

Es sei “viel zu früh, um etwas zu sagen”, hieß es Mittwochmittag auf Anfrage bei der Landesverkehrsabteilung Niederösterreich unter Hinweis darauf, dass es einen Beobachtungszeitraum brauchen werde. “Heute ist der erste Tag”, an dem Tempo 140 zwischen Melk und Oed (Bezirk Amstetten) in beiden Fahrtrichtungen erlaubt ist.

Polizei OÖ zieht erste “positive Bilanz”

Die oberösterreichische Polizei hat über den ersten Tag mit einem Tempolimit 140 auf einem ausgewählten Abschnitt der Westautobahn am Mittwoch eine “positive Bilanz” gezogen. “Die Lenker haben die erlaubte höhere Höchstgeschwindigkeit eingehalten,” resümierte der Pressesprecher der Landespolizeidirektion Oberösterreich David Furtner.

Die Polizei war demnach mit Lasermessgeräten und Zivilstreifen nicht nur in dem ausgewählten Abschnitt, sondern wie immer auf allen Autobahnen in Oberösterreich unterwegs. Für Furtner besonders erfreulich: Es gab bei der Strecke mit dem Limit von 140 km/h nicht nur keine Geschwindigkeitsüberschreitungen, sondern auch keine Unfälle oder andere dramatische Vorfälle. Für eine ausführlichere Zwischenbilanz sei ein Tag aber zu kurz. Die Kontrolltätigkeit werde wie bisher fortgesetzt.

“Keine Auffälligkeiten” in NÖ

“Keine Auffälligkeiten”, meldete die Landesverkehrsabteilung Niederösterreich am Mittwochnachmittag auf Anfrage. Auf der Westautobahn (A1) zwischen Melk und Oed (Bezirk Amstetten), wo nunmehr Tempo 140 erlaubt ist, sei bisher “alles so gelaufen, wie an anderen Tagen auch”.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Erster Tag mit Tempo 140: Ein Lokalaugenschein auf der A1
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen