Erster EM-Torschütze mit Spenderniere

Der kroatische Stürmer Ivan Klasnic hat gegen Polen gleich doppelt Fußball-Geschichte geschrieben: Er spielte nicht nur mit Spenderniere, sondern schoss sogar ein Tor.

53. Minute im Klagenfurter Wörthersee-Stadion, Gänsehaut-Stimmung: Ivan Klasnic hat soeben das 1:0 gegen Polen erzielt, dreht ab, rennt zur Seitenlinie, schlägt sich die Hände vors Gesicht und kniet nieder. Seine Teamkameraden umarmen und beglückwünschen ihn – länger als üblich. Die Betreuer fallen sich in die Arme, die kroatischen Austausch-Spieler zollen dem 28-Jährigen mit Standing Ovations Respekt. Klasnic war als erster Profi in einem EM-Spiel mit einer Spenderniere im Einsatz und hat als Draufgabe das Siegestor beim 1:0 gegen Polen geschossen. Die Krönung eines nahezu traumhaften Comebacks.

“Das ist wie im Traum. Ich danke Gott, dass ich getroffen habe”, zeigte sich Klasnic nach dem Spiel am Montag glücklich und fügte hinzu: “Ich bin glücklich, dass ich überhaupt Fußball spielen kann. Das ist mein zweites Fußball-Leben”. Stellvertretend für das kroatische Team sagte Josip Simunic: “Er hat sich das verdient. Ich hatte beim Tor totale Gänsehaut”. Auch Teamchef Slaven Bilic freute sich: “Wir sind stolz auf Ivan. Das ist eine perfekte Geschichte”.

Klasnic hingegen wirkte sehr rasch wieder so, als ob nichts Großartiges passiert wäre. Viel wichtiger als sein Tor sei, dass Kroatien bei der EURO 2008 in der Gruppenphase alle drei Spiele gewonnen hat und mit einer weißen Weste in das Viertelfinale gegen die Türkei geht. Und außerdem: “Es hat mich gestört, dass Medien von einem kroatischen ´B-Team´ sprachen”. Bilic hatte gegen Polen sein Team gleich auf neun Positionen verändert und schonte so viele Stammspieler für das Viertelfinale gegen die Türkei am Freitag in Wien (20.45 Uhr).

“Wir haben allen gezeigt, dass wir Fußball spielen können. Es war mir eine Ehre, Teil dieser Mannschaft gewesen zu sein”, fügte er fast trotzig hinzu. Kämpfen und siegen würde man einzig “für das Heimatland Kroatien”, sagte Klasnic, der für seine Leistung gegen Polen zum “Man of the Match” gewählt wurde. Für das Spiel gegen die Türkei ist Klasnic optimistisch: “Wir glauben an uns. Ich bin überzeugt davon, dass wir noch weiter kommen”.

Klasnic lebt seinen Fußball-Traum. Dass er überhaupt völlig gesund ist und noch dazu Fußball spielen kann und darf – und das bei einer EM – grenzt schon fast an ein Fußball-Märchen. Die Leidensgeschichte des in Hamburg geborenen Klasnic ist eine lange. Vor mehr als zweieinhalb Jahren wurden bei einer Blinddarm-Operation schlechte Nierenwerte festgestellt. Im Jänner 2007 musste er sich schließlich einer Nieren-Transplantation unterziehen. Doch sein Körper stieß das von seiner Mutter gespendete Organ ab. Erst die zweite Operation, als ihm im März 2007 die Niere seines Vaters eingepflanzt wurde, war erfolgreich. Und Klasnic ließ keinen Zweifel offen: “Ich will wieder Fußball spielen”.

Von vielen anfangs skeptisch beurteilt, feierte der Kroate nur acht Monate später für Werder Bremen sein Comeback in der Bundesliga (am 24. November 2007 gegen Cottbus). Das ganz große Happy End blieb bei Werder aber aus, denn Klasnic warf dem Vereinsarzt Versagen bei der Behandlung seiner gesundheitlichen Probleme vor und drohte mit einer Klage. Eine dennoch von Werder angebotene Vertragsverlängerung lehnte er ab.

Nun hat Klasnic jedenfalls eindrucksvoll bewiesen, dass er völlig fit ist und auf allerhöchstem Niveau mithalten kann. Und nach kroatischen Medienberichten sollen bereits einige deutsche und englische Vereine großes Interesse bekundet haben, den Stürmer im besten Fußballer-Alter engagieren zu wollen.

  • VIENNA.AT
  • Fussball-EM
  • Erster EM-Torschütze mit Spenderniere
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen