Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erste akademische Ausbildung für Sexualberatung und -therapie

Studiengang rund um die Sexualität wird ins Leben gerufen.
Studiengang rund um die Sexualität wird ins Leben gerufen. ©BilderBox, Symbolbild
Lochau – Mit Beginn des Wintersemesters bietet die Universität Innsbruck ein neues berufsbegleitendes Studienangebot im Bereich der Sexualberatung und Sexualtherapie an, dabei kooperiert die Uni auch mit Schloss Hofen in Lochau. 

Es ist das erste Programm in der Geschichte der Österreichischen Universitäten, das sich auf wissenschaftlicher Basis mit der menschlichen Sexualität beschäftigt und auf die Qualifizierung von Fachpersonal im Bereich der Beratung und Psychotherapie abzielt. Die Anmeldung zu diesem Studienprogramm ist über die Universität Innsbruck bzw. über Schloss Hofen möglich.

Studiengang zur Sexualität fehlte bisher

Obwohl niemand bestreiten würde, dass die menschliche Sexualität ein wichtiges und bisher vernachlässigtes Studien- und Forschungsbiet ist, gab es dazu bisher in Österreich keine universitären Angebote. Auch die Lehrpläne der verschiedensten Studien (Medizin, Psychologie, Pädagogik) weisen hier massive Defizite auf. Deshalb scheint das neue Angebot wissenschafts- und bildungspolitisch von hoher Relevanz.

Das neue Studienangebot spricht vor allem Fachpersonen an, die mit Menschen arbeiten, deren sexuelles Verhalten und Erleben beeinträchtigt ist. Die Erfahrungen zeigen, dass ausbleibende oder zu späte und unzureichende Behandlung dieser Patientengruppen individuelles und familiäres Leiden verstärkt oder verlängert. Nicht selten werden Störungen verschlimmert und psychosomatische Folgeerkrankungen in Kauf genommen.

Spezifische Ausbildung notwendig

“Um Patienten mit Sexualstörungen behandeln zu können, bedarf es jedoch einer spezifischen diagnostischen und therapeutischen Kompetenz. Neben einem abgeschlossenen Studium ist auch Beratungs- bzw. Therapieerfahrung notwendig, um entsprechende Hilfestellung leisten zu können”, betont der wissenschaftliche Leiter, Univ.-Prof. Josef Christian Aigner von der Universität Innsbruck.

Berufsbegleitendes Sexualstudium

Das Studienprogramm dauert vier bzw. sechs Semester und ist berufsbegleitend organisiert. Themenschwerpunkte im viersemestrigen Grundlehrgang sind sexualmedizinische und therapeutische Grundlagen, Konzepte der Diagnostik, Beratung und Behandlung sowie Hilfestellungen bei der Begleitung von Menschen mit besonderen sexuellen Fragestellungen. Die Absolventinnen und Absolventen erwerben einen universitären Abschluss als Akademische Expertin bzw. Akademischer Experte für Sexualberatung.

Das zweisemestrige Aufbaumodul, das einen klinischen Schwerpunkt aufweist, führt in die Integrative Sexualtherapie ein. Mit dem Verfassen einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit kann der Master in Sexualtherapie erworben werden. VLK

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Erste akademische Ausbildung für Sexualberatung und -therapie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen