Erneut Wirbel um einen illegalen Kebabstand in Wien-Josefstadt

Seit Jahren beschäftigen sich die Gerichte mit dem illegalen Kebabstand in Wien.
Seit Jahren beschäftigen sich die Gerichte mit dem illegalen Kebabstand in Wien. ©dpa (Symbolbild)
Beantragt war ein Zeitungskiosk, eröffnet wurde ein Kebabstand. Und dieser soll Medienberichten zufolge nicht einmal einen Wasser- und Kanalanschluss gehabt haben. Trotzdem ist er seit Jahren in Betrieb, nun soll er angeblich abgerissen werden.
Vorbericht: Kebabstand muss weg
Pferdefleisch im Kebab

Wie die bz Wiener Bezirkszeitung berichtet, fordert die Bezirksvertretung von Wien-Josefstadt nach einstimmigem Beschluss den sofortigen Abriss des Kebabstands der “Taskin Imbiss KG” in der Alser Straße/Skodagasse.

Illegaler Kebabstand bei der Skodagasse

Für den Kebabstand am Alser Spitz liege nach dem Wiener Gebrauchsabgabegesetz keine Bewilligung vor, berichtete das Blatt, und somit sei der Betrieb illegal. An diesem Standort sei im Jahr 2007 ein Zeitungskiosk angemeldet worden, der kurz darauf zum Kebabstand umgewandelt wurde – allerdings ohne Kanal- und Wasseranschluss. Seither gebe es “Gerichtsverhandlungen am laufenden Band.”

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Erneut Wirbel um einen illegalen Kebabstand in Wien-Josefstadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen