Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erneut Diskussion um Bau der "fehlenden" Linie U5 in Wien

Bekommt Wien doch noch eine Linie U5?
Bekommt Wien doch noch eine Linie U5? ©APA (Sujet)
Dass den Wienerinnen und Wienern zwischen U4 und U6 eine U-Bahn-Linie fehlt, empfinden nicht nur Touristen so. Die Forderung nach der "Geisterlinie" U5 geistert wieder durch die Köpfe. In einem aktuellen Schreiben empfehlen die Wiener Linien die Umsetzung einer weiteren U-Bahn-Linie - Verhandlungen zur nächsten Ausbaustufe gibt es jedoch noch nicht.
Grüne stimmen dagegen
Die Planung der neuen Linie
Die "Geisterlinie" U5

In einem internen Arbeitspapier haben die Wiener Linien bekräftigt, dass sie den Bau einer neuen U-Bahnlinie für sinnvoll erachten würden. Dies schrieb die Tageszeitung “Österreich” am Dienstag. Die Oppositionsparteien FPÖ und ÖVP forderten am Dienstag ebenfalls, entsprechende Planungen aufzunehmen.

Hier könnte die U5 fahren

Die Stadt selbst ist prinzipiell auch nicht abgeneigt, noch gibt es aber keine Verhandlungen zur nächsten U-Bahn-Ausbaustufe. Eine U5 könnte von Hernals quer durch die Stadt führen – vielleicht sogar bis zum neuen Hauptbahnhof. In dem Positionspapier wird die neue Linie demnach als Entlastung für U6, U3 und U1, aber auch für die Straßenbahnlinie 43 und die Buslinie 13A angepriesen.

Nach Ansicht der FPÖ soll die U5 sobald wie möglich realisiert werden. FP-Verkehrssprecher Toni Mahdalik forderte in einer Aussendung den raschen Beginn konkreter Planungen. Auch Wiens VP-Chef Manfred Juraczka zeigte sich überzeugt: “Wer die Öffis in Wien ernsthaft attraktivieren will, der kommt an der Linie U5 als neuer Querverbindung nicht vorbei.”

Hohe Kosten bei U-Bahn-Ausbau Thema

Tatsächlich hat auch Bürgermeister Michael Häupl (S) zuletzt angekündigt, über die “Vision einer U5” nachdenken zu wollen. Allerdings: Im Rathaus wird auch auf die hohen Kosten verwiesen, da die U5 unter bebautem Gebiet verlaufen würde. Günstigere Hochtrassen wie bei den jüngsten U-Bahnnetz-Erweiterungen wären wohl keine Option.

Vorerst ist noch nicht klar, wie die nächste Ausbaustufe aussehen wird, betonte ein Sprecher der Wiener Linien am Dienstag. Auch über die Finanzierung des künftigen U-Bahn-Ausbaus sei noch nicht verhandelt worden. Bisher haben sich Stadt und Bund die Kosten zur Hälfte geteilt – wie dies bei einer U5 aussehen könnte, ist noch nicht geklärt.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Erneut Diskussion um Bau der "fehlenden" Linie U5 in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen