Erneut Bombe auf Philippinen explodiert

Nur wenige Stunden nach den Bombenanschlägen mit mindestens sechs Toten und 150 Verletzten im Süden der Philippinen ist in der Hauptstadt Manila eine Bombe explodiert.

Der Sprengsatz detonierte am Freitag im Finanzbezirk Makati im Süden der Metropole in einem Lieferwagen, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. Nur wenige Minuten später wurde in dem Stadtviertel nahe einem Wohngebäude eine Granate mit gezogenem Bolzen entdeckt, die nicht gezündet hatte. Sie wurde von Sprengstoffexperten geborgen. Zunächst war unklar, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Sprengsätzen bestand.

Bürgermeister von Makati, Jejomar Binay, sagte gegenüber einem Lokalsender, es habe sich nicht um einen Terroranschlag sondern wahrscheinlich um einen Konflikt zwischen Kleinkriminellen oder den Akt eines Betrunkenen gehandelt: „Das war kein Terrorakt.“

Am Donnerstag waren in der südlichen Stadt Zamboanga kurz nacheinander zwei Bombenanschläge verübt worden, für die die philippinische Armee die islamistische Rebellen-Gruppe Abu Sayyaf verantwortlich machte.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Erneut Bombe auf Philippinen explodiert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.