Erneut Anschlag auf Trevi-Brunnen in Rom: Wasser rot gefärbt

Am Donnerstag verübte ein Rechtsextremist einen Farb-Anschlag auf den weltbekannten Trevi-Brunnen in Rom. Vor den Augen Hunderter Touristen schüttete er roten Farbstoff in das Wasser des Barock-Brunnens.
Rotes Wasser beim Trevi-Brunnen

Die Polizei in Rom hat einen 64-jährigen Rechtsextremisten gefasst, der am Donnerstagnachmittag einen Farb-Anschlag auf den weltbekannten Trevi-Brunnen verübt hat. Der Rechtsextremist Graziano Cecchini, der sich als neofuturistischer Künstler bezeichnet, wurde angezeigt, teilte die Polizei mit.

Farb-Anschlag auf Trevi-Brunnen: Wasser erneut rot gefärbt

Er hatte bereits vor zehn Jahre bei einer ähnlichen Aktion rote Farbe in den Trevi-Brunnen geschüttet. “Ich glaube an Formen der Kunst, die Emotionen wecken und Reaktionen auslösen”, schrieb Cecchini auf seiner Facebook-Seite.

Cecchini wurde in eine Polizeistation gebracht. Ihm droht eine hohe Geldstrafe, oder gar Haft. Der Zugang zum Brennen wurde gesperrt, berichteten italienische Medien. Kunstexperten prüfen eventuelle Schäden.

Brunnen ist beliebte Sehenswürdigkeit bei Touristen

Der Trevi-Brunnen im Herzen der italienischen Hauptstadt erlangte in den 1960er Jahren durch eine erotische Badeszene mit der Schauspielerin Anita Ekberg in Federico Fellinis Filmklassiker “La Dolce Vita” internationale Berühmtheit. Traditionell werfen Urlauber eine Münze ins Wasser, um noch einmal nach Rom zurückzukehren.

Der Trevi-Brunnen, der mit dem Kolosseum und der Spanischen Treppe zu den Wahrzeichen der italienischen Hauptstadt zählt, wurden 2015 mit Gelder des römischen Modehauses Fendi restauriert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Erneut Anschlag auf Trevi-Brunnen in Rom: Wasser rot gefärbt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen