Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ermittlungserfolg in Wien: 59 Einbruchsdiebstähle geklärt

Die beiden Männer wurden festgenommen.
Die beiden Männer wurden festgenommen. ©APA/Barbara Gindl
Am 31. Jänner konnten Beamte einen 39-Jährigen und einen 48-Jährigen festnehnem. Der 39-Jährige soll für mindestens 59 Einbruchsdiebstähle verantwortlich sein.

Bereits am 31. Jänner wurden ein 39-jähriger und ein 48-jähriger Österreicher wegen Verdachts auf Einbruchsdiebstahls festgenommen. Das LKA führte daraufhin Ermittlungen durch. Dem 39-Jährigem konnten zumindest 59 Einbruchsdiebstähle nachgewiesen werden.

Zahlreiche Diebstähle in Wiener Bezirken geklärt

Die Einbrüche betrafen vorwiegend Firmen in Wien-Döbling, Wien-Brigittenau und Wien-Floridsdorf. Es gab jedoch auch einige Tatorte in Wien-Alsergrund und Wien-Meidling. Zumeist wurde Bargeld aus Lebensmittel- und Getränkeautomaten, Handkassen und elektronische Geräte gestohlen wurde. Mit dem Erlös dürfte sich der Mann seinen Drogenkonsum finanziert haben.

Der 48-Jährige fungierte als Unterkunftgeber. Er ließ den 39-Jährigen, der selbst keinen gemeldeten Wohnsitz in Österreich hat, in seiner Wohnung in der Jägerstraße wohnen. Außerdem steht der Mann im Verdacht, Teile des Diebesguts seines Mitbewohner verhehlt zu haben. Der verursachte Gesamtschaden beträgt über 50.000 Euro. Bei dem Verkauf der gestohlenen Gegenstände sollen die beiden Festgenommen zumindest einen Erlös von 300.000 Euro erzielt haben. Beide Männer wurden wegen des Verdachts des Einbruchsdiebstahls und der Hehlerei angezeigt. Sie befinden sich in Untersuchungshaft.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ermittlungserfolg in Wien: 59 Einbruchsdiebstähle geklärt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen