Ermittlungen wegen "bajuwarischer Befreiungsarmee"

©APA
Ein Zettel mit der Aufschrift "Die Bajuwarische Befreiungsarmee. Sie werden noch von uns hören" bei der Pfarrkirche in Stinatz (Bezirk Güssing) hat den Verfassungsschutz auf den Plan gerufen.

Die Botschaft sei auf einen Schaukasten bei der Kirche geklebt worden, bestätigte ein Polizeisprecher am Dienstag einen Bericht des ORF Burgenland. Der Briefbomben-Terrorist Franz Fuchs hatte sich von 1993 bis 1996 im Namen der "Bajuwarischen Befreiungsarmee" zu Anschlägen bekannt.

Mehrere Attentate

Aufgrund dieser Anspielung hat der Verfassungsschutz laut Polizei Ermittlungen aufgenommen. Fuchs hatte 1995 auch in Stinatz ein Attentat verübt, bei dem ein Mitarbeiter des Umweltdienstes schwer verletzt wurde. Im Nachbarort Ollersdorf tauchte damals ein Bekennerschreiben der "Bajuwarischen Befreiungsarmee" auf. Einen Tag zuvor hatte Fuchs beim Rohrbombenattentat von Oberwart vier Angehörige der Volksgruppe der Roma getötet. Die Männer wollten eine als Sprengfalle vorbereitete Tafel mit der Aufschrift "Roma zurück nach Indien" entfernen. Medial war immer wieder über einen Komplizen von Fuchs spekuliert worden, was die Ermittlungsbehörden aber stets zurückgewiesen hatten.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ermittlungen wegen "bajuwarischer Befreiungsarmee"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen