Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ermittlungen bei Eier-Betrieb "Pro Ovo": Vergangene Kontrollen unauffällig

Bei Lebensmittelkontrollen gab es bisher keinen Zweifel an der Lebensmittelsicherheit.
Bei Lebensmittelkontrollen gab es bisher keinen Zweifel an der Lebensmittelsicherheit. ©APA/FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR
Der eierverarbeitende Betrieb "Pro Ovo" in Niederösterreich ist derzeit aufgrund Betrugsverdachts im Visier der Ermittlungen. Bei vergangenen Lebensmittelkontrollen gab es bisher jedoch noch keinen Zweifel an der Lebensmittelsicherheit.
Betrugsermittlungen gegen eierverarbeitenden Betrieb

Amtliche Proben und Revisionen beim unter Betrugsverdacht stehenden eierverarbeitenden Betrieb Pro Ovo in Niederösterreich haben in den vergangenen beiden Jahren keinen Zweifel an der Lebensmittelsicherheit aufkommen lassen. Das teilte das Büro des für Lebensmittelkontrolle zuständigen LHStv. Franz Schnabl (SPÖ) am Freitag der APA mit. Das Unternehmen selbst gab weiter keine Stellungnahme ab.

Mehrere Kontrollen pro Jahr bei Pro Ovo

Gemäß nationalem Kontrollplan seien Eiproduktehersteller einmal jährlich zu überprüfen. Dies entspreche der höchsten Kategorie, wurde in einer ergänzenden Stellungnahme der Abteilung für Veterinärangelegenheiten und Lebensmittelkontrolle des Landes NÖ betont. Diese Vorgabe sei "selbstverständlich eingehalten" und im konkreten Fall "sogar übererfüllt" worden. Es gab bei Pro Ovo 2018 und 2019 also mehr als eine Kontrolle pro Jahr. Die genaue Anzahl wurde vom Büro von Franz Schnabl nicht genannt.

Pro Ovo gibt keine Stellungnahme ab

Seitens Pro Ovo wurde auch am Freitag keine Stellungnahme zu den Vorwürfen abgegeben. Angaben hinsichtlich Qualität und Verarbeitung finden sich dafür im Internet-Auftritt des Unternehmens mit Sitz in Biberbach (Bezirk Amstetten). "Unsere Eier haben keine Geheimnisse - sie kommen aus ganz Europa, werden unter Berücksichtigung höchster Qualitätsstandards verarbeitet und perfekt für Sie vorbereitet."

Weiters wird angeführt, dass die Flüssigei-Produkte ausschließlich aus Hühnereiern kontrollierter Betriebe hergestellt würden. "Wir sind ISO- und Bio-zertifiziert und gewährleisten Produktstandards, die weit über dem Lebensmittel-Codex liegen." Ein hauseigenes Labor garantiere die Qualität durch "laufende In-Prozess-Kontrollen". Alle erforderlichen Lebensmittelprüfungen würden bei einem autorisierten externen Labor durchgeführt.

Als alleiniger Gesellschafter der Pro Ovo Eiprodukte GmbH wird im Firmenbuch die Pro Ovo Beteiligung GmbH ausgewiesen. "Der berechnete wirtschaftliche Eigentümer kann nicht oder nur teilweise ermittelt werden", heißt es im Firmenbuch außerdem. Das Unternehmen stehe direkt oder indirekt im Eigentum "des ausländischen Unternehmens Interovo Egg Products B.V., Niederlande".

Auch auf der Unternehmenshomepage wird darauf verwiesen, dass Pro Ovo zur Interovo Egg Group, einem Unternehmen mit Sitz im niederländischen Ochten, gehöre. Dieses betreibe mehrere Firmen in verschiedenen europäischen Ländern und sei auf die Verarbeitung von Eiern sowie die Herstellung von hochwertigen Eiprodukten spezialisiert.

Lebensmittel mit Eiern: SPÖ fordert Kennzeichnung der Haltungsform

Zu den kolportierten Missständen in der Mostviertler Fabrik bezog indes auch SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Markus Vogl Stellung. Er verwies auf einen im Parlament eingebrachten Antrag, der vorsehe, dass bei allen Lebensmitteln mit Ei als Zutat eine Kennzeichnung der Haltungsform der Legehennen vorgeschrieben werden solle.

Causa Eierverarbeitung - Kontrollbehörde seit Dezember in Kenntnis

Von den kolportierten Missständen im Pro Ovo-Werk in Biberbach (Bezirk Amstetten) hat die Kontrollbehörde am 16. Dezember 2019 erfahren. Danach sei seitens der Staatsanwaltschaft und Polizei angeordnet worden, Tätigkeiten zu unterlassen, um die Ermittlungen nicht zu behindern oder zu erschweren, teilte die Abteilung für Veterinärangelegenheiten und Lebensmittelkontrolle des Landes NÖ mit.

Freitagmittag wurde in einer schriftlichen Stellungnahme außerdem erklärt, dass "noch kein endgültiges Ergebnis" der Betriebskontrolle vom Donnerstag vorliege. Dies sei der "natürlichen Dauer der Analyse von Produkten" geschuldet.

Erster Betrieb in Bayern kontrolliert

Die Causa um Betrugsermittlungen gegen das eierverarbeitende Unternehmen Pro Ovo mit Sitz in Niederösterreich hat nun auch die Kontrollbehörden in Bayern auf den Plan gerufen. Die zuständige "Bayerische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen" (KBLV) habe inzwischen einen Betrieb in Oberbayern "unangekündigt" kontrolliert, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag der dpa.

Überprüft worden sei insbesondere der Eingang von pasteurisierter Ware aus Österreich. "Es konnten keine lebensmittelrechtlichen Auffälligkeiten festgestellt werden", war die Conclusio. Der bayerische Betrieb habe die noch vorhandene Ware aus Österreich aber vorsorglich gesperrt.

Derzeit überprüfe die KBLV, ob noch weitere Betriebe in Bayern von Pro Ovo beliefert wurden. Dazu sei auch ein Auskunftsersuchen an die Republik Österreich gerichtet worden, um Informationen über die konkreten Lieferbeziehungen der Firma zu erhalten, hieß es weiter. Der Hinweis zu dem bereits überprüften oberbayrischen Betrieb soll aus der in dem Fall bei der Staatsanwaltschaft München eingebrachten Strafanzeige abgeleitet worden sein. Seitens Pro Ovo wurde auch am Freitag keine Stellungnahme zu den Vorwürfen abgegeben.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ermittlungen bei Eier-Betrieb "Pro Ovo": Vergangene Kontrollen unauffällig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen