Erdbeben erschütterte Japan

Ein Erdbeben der geschätzten Stärke von 5,8 auf der Richterskala hat am Mittwoch Teile Japans erschüttert. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es jedoch zunächst nicht. Auch gebe es keine Gefahr vor Flutwellen, wie der Fernsehsender NHK berichtete.

Betroffen von der Erschütterung waren die Regionen Kanto mit der Hauptstadt Tokio und Tohoku. Das Erdbebenzentrum lag in etwa zehn Kilometer Tiefe vor der Küste. Am selben Tag kamen Millionen von Japanern zu jährlichen großen Katastrophenschutzübungen zusammen.

Die Übungen erinnern an das große Kanto-Beben vom 1. September 1923. Damals kamen 145.000 Menschen in ihren brennenden Häusern um, als ein Erdbeben der Stärke 7,9 auf der Richterskala Tokio und weite Teile im nahen Yokohama in Schutt und Asche legte. Es war die verheerendste Erdbebenkatastrophe in der japanischen Geschichte.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Erdbeben erschütterte Japan
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.