"Er hat ein Messer!"

Was wirklich am 25. Dezember 2009 zwischen Charlie Sheen und seiner Frau Brooke vorgefallen war, ist nach wie vor ungeklärt. Doch nun wurde das Tonband des Anrufes veröffentlicht, mit dem Brooke die Polizei verständigte. Und das bringt nun einiges ans Licht.

Hat er sie bedroht oder doch sie ihn? Hat sie ihn in betrunkenem Zustand fälschlicherweise beschuldigt, weil sie auf ihn sauer war? Hat er nur aus Notwehr gehandelt? Oder wie, oder was? Seit bekannt wurde, dass Charlie Sheen am Christtag verhaftet wurde, weil er seine Frau Brooke Mueller verbal und körperlich attackiert haben soll, wollen die Spekulationen darüber, was denn da im Nobel-Skiort Aspen wirklich passiert ist, nicht aufhören.

“Er bedroht mich!”

Ein wenig Licht ins Dunkel bringt nun das akustische Protokoll des Notrufes, den Brooke am besagten Tag um 8.30 Uhr tätigte. Man hört, wie sie unter Tränen erklärt: “Mein Ehemann richtete ein Messer gegen mich. Ich habe Todesangst, er hat mich bedorht.” Davon, dass die 32-Jährige ganze 1,4 Promille Alkohol im Blut hatte, wie die Polizei wenig später feststellte, merkt man bei ihren Worten nicht wirklich etwas.

Auf die Frage der Beamtin, die den Anruf entgegen nahm, wo sich ihr Mann denn befinde, meinte Brooke, er sei im Badezimmer, habe aber vor, das Haus zu verlassen. “Ich habe ein paar Leute hier – meine Familie ist da, aber wenn ich das jetzt nicht melde …”, so Mueller aufgelöst, die dann gefragt wurde, was für ein Messer es denn sei, mit dem ihr Mann sie bedroht hatte. “Ein Klappmesser”, so die Antwort. Rückfrage:”So etwas wie ein Taschenmesser?”. “Ja”, so Sheens Ehefrau.

“Es ist Charlie Sheen!”

Des weiteren wollte die Notruf-Mitarbeiterin dann natürlich wissen, mit wem sie spräche. “Brooke”, meint Mueller lediglich und auch, als sie dann noch den Namen ihres Angetrauten angeben sollte, meint sie knapp: “Das ist Charlie Sheen!”. Dann beginnt sie zu weinen.

Die Beamtin erklärt der prominenten Anruferin dann noch, dass sich keiner der im Haus anwesenden Personen in Gefahr begeben soll, sie aber dennoch Charlie dazu überreden sollten, nicht zu verschwinden. Ein Polizist sei ganz in der Nähe und werde schnell da sein.

Und so war es dann auch, der Rest ist bekannt. Was freilich auch durch das Notruf-Protokoll nicht geklärt ist, ist die Frage nach dem, was vor dem Anruf bei den Sheens los war. Aber auch das wird früher oder später bekannt werden …

(seitenblicke.at/Foto: AP)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen