Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen - Portugal steht im Halbfinale der Europameisterschaft

Portugal jubelt am Ende
Portugal jubelt am Ende ©APA
Portugal setzt sich im Elfmeterschießen gegen Polen durch und steht im Halbfinale der Euro 2016 in Frankreich.
Polen-Portugal

In Marseille ging am heutigen Abend das erste Viertelfinale der Euro 2016 zwischen Polen und Portugal über die Bühne. Wie erwartet entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, dass sehr von Taktik geprägt sein sollte.

Traumstart für Polen

Die Partie war noch keine zwei Minuten alt, da fiel auch schon der erste Treffer. Nach einem weiten Ball auf den linken Flügel verschätzte sich Portugals Rechtsverteidiger Cedric komplett, Grosicki spielte daraufhin zur Mitte, wo Robert Lewandowski goldrichtig stand und der mit seinem ersten Tor bei dieser EM seine Mannschaft früh in Front schoss.

Portugal wirkte nach dem schnellen Rückstand geschockt, Offensivaktionen von Ronaldo & Co blieben zumindest in der ersten halben Stunde Mangelware, nur ein einziger Schuss fand in dieser Zeit den Weg Richtung gegnerischem Tor.

Youngster erzielt den Ausgleich

Genau 30 Minuten waren absolviert, da kam es zu einer brenzligen Szene im Strafraum der Polen. Nach einer Flanke wurde Ronaldo von seinem Gegenspieler Pazdan zu Fall gebracht, der deutsche Schiedsrichter Dr. Felix Brych entschied allerdings auf Weiterspielen, eine zumindest fragwürdige Entscheidung. Die Portugiesen waren nun aber besser im Spiel und nur kurze Zeit nach dieser Szene fiel dann auch der Ausgleich: Der Ball kam an der Strafraumgrenze zu Renato Sanches und der 18jährige fackelte nicht lange und zog ab. Die Kugel wurde noch leicht von Krychowiak abgefälscht und Fabianski konnte nicht mehr eingreifen – es stand 1:1 (33.).

Das Momentum war in den letzten Minuten der ersten Hälfte klar auf Seiten der Santos-Elf, nun war von den zu Beginn so starken Polen in der Vorwärtsbewegung nicht mehr viel zu sehen. Mit dem ausgeglichenen Spielstand von 1:1 ging es dann in die Halbzeitpause.

Spiel geprägt durch Taktik

Nach Wiederbeginn war das Spiel noch mehr von Taktik geprägt, beide Teams boten dem Gegner so wenig Freiraum wie möglich. Dies hatte zur Folge, dass sich vor den Toren kaum etwas Nennenswertes abspielte. Es waren bereits knapp 20 Minuten in Halbzeit zwei vorüber, da fasste sich Cedric ein Herz und versuchte es aus der Distanz. Der Schuss des Verteidigers – der vor dem 0:1 aus portugiesischer Sicht so schlecht ausgesehen hatte – verfehlte sein Ziel nur knapp. Auf der Gegenseite war es Milik, der nach einer schönen Kombination Keeper Rui Patricio das erste Mal in den zweiten 45 Minuten prüfte (68.).

Insgesamt war aber Portugal das etwas aktivere Team, ohne aber selbst richtig zwingend zu werden. Zehn Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit fing Pepe einen Ball im Mittelfeld ab und versuchte die Kugel Ronaldo in den Lauf zu spielen. Dabei rutschte Jedrzejczyk im letzten Moment hinein und verhinderte das Anspiel, allerdings beinahe auf Kosten eines Eigentores. Als Ronaldo nach einem Lupfer des eingewechselten Moutinho ein Luftloch produzierte war auch die letzte Gelegenheit vertan, es ging nach 90 Minuten beim Stand von 1:1 in die Verlängerung.

Den besseren Start in diese zusätzlichen 30 Minuten erwischten die Südeuropäer. Ronaldo konnte eine Flanke von links aber nicht kontrollieren, nachdem Gegenspieler Pazdan zuvor zu Boden gegangen war (91.). Auf der Gegenseite war es Lewandowski, der immer mehr auf die Flügel auswich, dessen Ball zur Mitte keinen Abnehmer fand (102.). Beide Teams wollten auch weiterhin kein Risiko eingehen und so blieb es bei einem Duell mit mäßigem Unterhaltungswert.

Blaszczykowski vergibt

Da auch im weiteren Verlauf der (nicht nur für die Akteure) ermüdenden Verlängerung kein Treffer mehr gelang, musste die Entscheidung in diesem ersten Viertelfinale im Elfmeterschießen fallen. Zunächst trafen alle Schützen sicher, der vierte Pole Blaszczykowski scheiterte an Rui Patricio und Quaresma verwandelte und sorgte für die Entscheidung.

Damit steht Portugal im Halbfinale bei dieser Euro, ohne bislang ein Spiel nach 90 Minuten für sich entschieden zu haben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen - Portugal steht im Halbfinale der Europameisterschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen