Entschädigung für Bullock

Eine texanische Jury hat Hollywoodstar Sandra Bullock (40) knapp sieben Millionen Dollar (rund 5,6 Millionen Euro) in einem Gerichtsstreit mit einem Architekten zugesprochen.

Wie das US-Magazin „People“ am Donnerstag berichtete, machten die Geschworenen den früheren Bauherren für zahlreiche Schäden und Fehlkonstruktionen an Bullocks Villa in Texas verantwortlich.

Die Schauspielerin war seit dem Prozessbeginn im August häufig vor Gericht erschienen. Im Zeugenstand beschrieb sie weinend den baufälligen Zustand des Hauses. Sie habe lediglich zwei Nächte in ihrem teuren „Traumhaus“ verbracht. Dann sei sie wieder ausgezogen, aus Angst, es könnte jeden Moment einstürzen, gab Bullock zu Protokoll.

Während des Prozesses kamen Bauexperten zu Wort, nach deren Angaben das Haus von Schimmel befallen ist, undichte Stellen hat und schlecht gebaut ist. Der Architekt hatte die Schauspielerin zuerst verklagt, mit dem Vorwurf, sie schulde ihm noch Geld für seine Dienste. „People“ zufolge will der Bauherr gegen das Urteil der Jury Berufung einlegen.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Entschädigung für Bullock
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.