Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Energiepreisindex zeigt: Preise für Haushaltsenergie sind angestiegen

Die Preise für Haushaltsenergie stiegen an.
Die Preise für Haushaltsenergie stiegen an. ©bilderbox.com (Sujet)
Laut Energiepreisindex (EPI) waren die Preise für Haushaltsenergie im Dezember des Vorjahres so hoch wie zuletzt im Jahr 2015. Verteuert haben sich vor allem Sprit und Heizöl, aber auch Brennholz und Pellets.

Die Preise für Haushaltsenergie waren im Dezember 2017 so hoch wie zuletzt im August 2015. Dies geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex (EPI) hervor. Im Vergleich zum Dezember 2016 zahlten Österreichs Haushalte um 1,7 Prozent mehr für Energie. Verteuert haben sich vor allem Sprit und Heizöl, aber auch Brennholz und Pellets. Strom wurde billiger.Wien. Im Vergleich zum Vormonat November stiegen die Haushaltsenergiepreise um 0,2 Prozent.

Haushaltsenergie im Dezember so teuer wie im August 2015

Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im Dezember im Jahresvergleich um 2,2 Prozent. “Nachdem Energie im Vormonat noch ein Inflationstreiber war, hatten die Energiepreise im Dezember keinen Einfluss auf die allgemeine Teuerungsrate”, so Energieagentur-Geschäftsführer Peter Traupmann laut Pressemitteilung.

Treibstoffe waren im Dezember 2017 um 5 Prozent teurer als ein Jahr davor. Der Dieselpreis stieg um 6,2 Prozent. Superbenzin kostete um 3,2 Prozent mehr. Beide Treibstoffe lagen laut Energieagentur auf dem höchsten Stand seit Sommer 2015. Eine 50-Liter-Tankfüllung war bei Diesel um 1,40 Euro teurer als im Dezember 2016, bei Super um 1,70 Euro.

Preise für Sprit und Heizöl deutlich höher

Der Preis für Heizöl stieg um 3,7 Prozent. Für eine 3.000 Liter Tankfüllung musste man im Dezember um 66 Euro mehr bezahlen als im Jahr davor, im November sind die Mehrkosten im Jahresabstand sogar bei rund 230 Euro gelegen.

Feste Brennstoffe verteuerten sich insgesamt um 4,3 Prozent. Der Brennholzpreis erhöhte sich um 4,9 Prozent, Pellets kosteten um 3,8 Prozent mehr und Holzbriketts um 7 Prozent mehr.

Fernwärme war um 2,7 Prozent teurer als im Jahr davor, Gas um 0,7 Prozent. Strom verbilligte sich um 4,8 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat (November 2017) verteuerten sich vor allem feste Brennstoffe insgesamt, Brennholz, Holzpellets und Heizöl (je 0,8 Prozent) sowie Holzbriketts (+1,9 Prozent). Superbenzin war um 0,4 Prozent billiger, Diesel um 0,4 Prozent teurer. Einen leichten Preisanstieg gab es bei Fernwärme (+0,2 Prozent). Gas und Strom waren unverändert.

Entwicklung des Energiepreisindex im Vergleich zum Verbraucherpreisindex seit dem Vorjahr - Kurvengrafik; wichtige PreisŠnderungen bei Treibstoffen und Heizenergie - Tabelle
Entwicklung des Energiepreisindex im Vergleich zum Verbraucherpreisindex seit dem Vorjahr - Kurvengrafik; wichtige PreisŠnderungen bei Treibstoffen und Heizenergie - Tabelle ©Entwicklung des Energiepreisindex im Vergleich zum Verbraucherpreisindex seit dem Vorjahr - Kurvengrafik; wichtige PreisŠnderungen bei Treibstoffen und Heizenergie - Tabelle

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Energiepreisindex zeigt: Preise für Haushaltsenergie sind angestiegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen