Ende von anti-israelischer Gewalt gefordert

Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon hat seine Forderung nach einem Ende der anti-israelischen Gewalt als Bedingung für eine Beilegung des Nahost-Konflikts bekräftigt.

„Wir können keine diplomatische Lösung und ganz bestimmt kein Friedensabkommen erzielen, solange der Terrorismus um sich greift“, sagte Sharon am Montagabend vor den Abgeordneten in der Knesset.

Nach der ersten Parlamentsdebatte über den von den USA, der EU, der UNO und Russland vorgelegten Friedensplan stimmten 57 der Abgeordneten für Sharons Kurs, 42 dagegen. Solange „Terrorismus, Gewalt und die Aufrufe zu Gewalt andauern“, werde Israel „nicht zu den sehr schmerzhaften Zugeständnissen bereit“ sein, die für einen Frieden erforderlich seien, sagte Sharon.

Zuvor hatten die Vertreter 13 radikaler palästinensischer Gruppen sich unter ägyptischer Vermittlung in Gaza sich nicht auf einen Waffenstillstand einigen können. Auf Berichte über die mögliche Einwilligung der radkalislamischen Hamas in eine Waffenruhe reagierten die USA zurückhaltend. Dies müsse zu einer vollständigen Zerschlagung der Hamas führen, sagte Außenamtssprecher Richard Boucher in Washington. Zuvor hatten die EU-Außenminister in Luxemburg die Hamas zu einem „totalen Waffenstillstand“ aufgerufen. Der palästinensische Außenminister Nabil Shaath sagte in Luxemburg, er hoffe auf eine Zustimmung der Hamas zu einer Waffenruhe noch in dieser Woche.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ende von anti-israelischer Gewalt gefordert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.