Ende der Super-Gehälter

Etliche Spieler des insolventen FC Tirol haben neue Klubs gefunden, andere befinden sich noch auf der Suche. Einige Kicker werden wohl früher als geplant die Karriere beenden müssen.

Die meisten früheren Tirol-Kicker werden in Zukunft wohl erhebliche finanzielle Abstriche machen müssen, Super-Gehälter wie in Innsbruck werden bei der aktuellen Sparwelle in Österreich nicht mehr gezahlt. Zum Kreis jener, die bereits “unter der Haube” sind, zählen Goalgetter Radoslav Gilewicz und Jürgen Panis, die bei der finanziell potenten Wiener Austria gelandet sind. Der polnische Mittelfeldspieler Jerzy Brzeczek, der die Rolle des nach Japan übersiedelten Ivica Vastic einnehmen soll, und Keeper Heinz Weber spielen in Zukunft für Vizemeister Sturm Graz. Auch Team-Libero Michael Baur ist für den Osim-Klub ein Thema, doch ist an dem Routinier auch Kurt Jaras HSV interessiert.

Aufsteiger Pasching sicherte sich die Dienste von Wolfgang Mair und Mario Sara, Sidi Be hat für Ried einen Vertrag bis Sommer 2005 unterschrieben. Sanou dürfte nach Frankreich wechseln, Persson nach Malmö zurückkehren und der bald 36-jährige Robert Wazinger beendet seine Karriere bei Wattens. Robert Ibertsberger kehrt wieder zu Venezia zurück.

Daneben gibt es aber einige Tirol-Kicker, die sich noch auf der Suche nach neuen Klubs befinden. Es sind dies vor allem Routinier Roland Kirchler, Edi Glieder, Walter Kogler, Patrik Jezek, Zoran Barisic, Stephan Marasek, Andreas Schiener, Alfred Hörtnagl, Oliver Prudlo und Markus Scharrer.

Der 38-jährige Keeper Stanislaw Tschertschessow, der den Niedergang seines Klubs von der WM aus verfolgt hat, dürfte wohl seine Karriere beenden.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Ende der Super-Gehälter
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.