Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EM: Bilanz der Großübung am 07. Mai 2008

©© APA
Die Wiener Polizei arbeitet seit Wochen auf Hochtouren um durch lückenlose Vorbereitungsmaßnahmen für die spürbare Sicherheit während der Euro zu sorgen. Stadtreporter Video:

Da für die reibungslose Einsatzabwicklung bei der EURO auch von einem geringen Prozentsatz an Hooligans auszugehen ist, die dieses Fußballfest nutzen, um zu randalieren oder für sich als Plattform zu nützen, werden derartige Szenarien durch Einsatzkräfte für den Ernstfall beübt.

Am 07. Mai 2008 wurde nach Vorgaben des Bundesministeriums für Inneres eine solche Einsatzübung mit denkbar möglichen Zwischenfällen durchgeführt. Dabei wurden auch Exekutivbeamte aus Niederösterreich und dem Burgenland eingebunden. Ziel der Übung war es, das Zusammenspiel der Einheiten zu trainieren. An der Großübung nahmen 700 Einsatzbeamte teil. 300 weitere Figuranten, gespielt durch Polizeischüler, stellten das nicht immer friedlich auftretende Gegenüber dar.

Die hervorragende Zusammenarbeit mit den Wiener Linien hatte sich bereits bei den bisherigen Übungen gezeigt. Da die meisten Fans beim Fußballfest die U-Bahn zum Stadion nützen werden, wurde die noch gesperrte U2-Strecke zwischen Bahnhof Wien Nord und Stadion als Übungsort gemeinsam ausgewählt.

Die Großübung startete im Bereich des Bahnhofes Wien-Nord. Dort wurde das massive und gleichzeitige Auftreten von Fanströmen simuliert, das sich zur U2-Station Praterstern verlagerte. Dem Drehbuch entsprechend keimten an dieser Örtlichkeit Rivalitäten auf. Durch die von den Exekutivbeamten gezeigte Dialogbereitschaft mit dem Gegenüber verlief die Situation zunächst weitgehend friedlich. Da sich nicht alle Fans an einer Beruhigung interessiert zeigten, wurde eine Fantrennung als deeskalierende Maßnahme gesetzt.

Einzelne strafbare Handlungen führten schließlich zur Notwendigkeit Festnahmen durchzuführen. Somit konnte ein Großteil der Fans die Fahrt in Richtung Stadion ungehindert fortsetzen.

Die Wiener Polizei zeigte durch das professionelle Agieren bei dieser Übung, dass sowohl der österreichische Bürger, als auch die zu erwartenden Gäste, die UEFA EURO 2008 TM mit Sicherheit als stimmungsvolles Fest erleben können.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • EM: Bilanz der Großübung am 07. Mai 2008
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen