EM-Aus für Seidl/Waller: "Es tut weh, so zu verlieren"

Seidl/Waller schieden im Dreisatz-Krimi aus.
Seidl/Waller schieden im Dreisatz-Krimi aus. ©Robin Seidl/Philipp Waller
Die Heim-EM in Wien ist für Österreichs Beach-Volleyballer unerfreulich früh beendet. Als letztes ÖVV-Team mussten sich am Freitag in der Zwischenrunde Robin Seidl/Philipp Waller geschlagen geben.
Spielplan der Herren

Sie unterlagen in einer Mittagshitzeschlacht den Deutschen Nils Ehlers/Lukas Pfretzschner 1:2 (23,-21,-11). "Für das Turnier ist es echt schade, dass kein österreichisches Team mehr dabei ist. Das ist schon sehr, sehr bitter", meinte Seidl. Bei den Olympischen Spielen war Österreich erst gar nicht vertreten gewesen.

Bittere Dreisatz-Niederlage

Bei der EM zogen Seidl/Waller in der nahezu vollen Arena nach Satzführung und hartem Kampf noch den Kürzeren. "Es ist schade, dass wir die Form, die wir aufgebaut haben, nicht halten haben können. Leider sind wir ab Mitte zweiter Satz ein bisschen eingebrochen, das war schade. So verliert man es halt knapp", bedauerte Seidl und meinte, dass der Spielverlauf zermürbend gewesen sei. Waller war auf sich selber angefressen, wie er sagte. "Es tut weh, so zu verlieren. Ich habe gedacht, wir drehen den zweiten Satz noch, so ist das Momentum umgesprungen, sie haben dann mit mehr Power gespielt."

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • EM-Aus für Seidl/Waller: "Es tut weh, so zu verlieren"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen